Mit seinem Mega-Penis verbessert er die Welt

Wie bitte? Dänische Serie lässt längsten Penis der Welt Hunde ausführen - im Kinderprogramm!

© DR / Louise Bergholt Sørensen

07. Januar 2021 - 12:48 Uhr

Der "Penis-Mann" erhitzt die Gemüter

In Dänemarks öffentlich-rechtlichem TV läuft seit Samstag die Serie "John Dillermand". Darin geht's um einen Mann mit dem längsten Penis der Welt. Der damit wilde Dinge anstellt. Nachmittags. Im Kinderprogramm. Denn die Trickserie richtet sich an vier- bis achtjährige Kinder. Dänemark ist ja sehr liberal, aber DAS erhitzt jetzt die dänischen Gemüter doch ganz schön. Der TV-Sender aber findet das alles übertrieben.

Der längste Penis der Welt ist doch soo praktisch!

"John Dillermand" bindet seinen größten Penis der Welt an Luftballons und fliegt über die Stadt
"John Dillermand" bindet seinen größten Penis der Welt an Luftballons und fliegt über die Stadt
© DR / Louise Bergholt Sørensen

Denn John Dillermand, so heißt die Trickfigur mit dem langen Ding, protzt mit seinem besten Stück nicht unbedingt rum. Obwohl, vielleicht ein bisschen. Aber: Er benutzt seinen rot-weiß-gekringelten Penis auch für ganz alltägliche Probleme. So muss er zum Beispiel nicht ganz so nah am Grill stehen und sich unnötig die Finger verbrennen, wenn er Würstchen auf den Rost legt. Er lässt das einfach sein "anderes Würstchen" für ihn erledigen.

Auch beim Gassigehen ist sein Mega-Gerät äußerst hilfreich. Bindet er die Hundeleinen einfach an seinem Superlasso fest, hat er die Hände für andere wichtige Dinge frei.
Genauso, als er ein paar Ballons an seinen Penis bindet und damit über die Stadt fliegt.
Toll! Finden allerdings nicht alle.

Der Pimmelmann kommt nicht gut an

"John Dillermand" hilft mit seinem größten Penis der Welt bei einer Gartenparty
"John Dillermand" hilft mit seinem größten Penis der Welt bei einer Gartenparty
© DR / Louise Bergholt Sørensen

Die Serie läuft im Nachmittagsprogramm und richtet sich an vier- bis achtjährige Kinder. Und die sehen einen älteren, muskelbepackten Herren im Ringelshirt, mit Schnauzbart – und Mega-Penis, den er zu jeder sich bietenden Gelegenheit rausholt und damit, so könnte man es überspitzen, die Welt verbessert. Ein wirklich fragwürdiges Bild, das Kindern da vermittelt wird.

Der englische "Guardian" zitiert die dänische Autorin Anne Lise Marstrand-Jørgensen, die die Serie scharf kritisiert: "Ist das wirklich die Botschaft, die wir an Kinder senden wollen? Und zwar, während wir uns mitten in einer riesigen #MeToo-Debatte befinden?", fragt sie.

Im Blatt bezeichnet der Professor für Genderforschung an der Universität Roskilde das Format ebenfalls als falsche Botschaft an Kinder ein und dass die "Zelebrierung der Macht der männlichen Genitalien die Gleichberechtigung nur zurückwerfen kann."

Die Verantwortlichen rechtfertigen sich

Auf seiner Homepage veröffentlicht der TV Sender eine lange Stellungnahme, nachdem sich die Kritik an "John Dillermannd" gehäuft hatte. Darin rechtfertigen die Verantwortlichen "John Dillermand":

"[...] die Kinder denken, es macht mehr Spaß mit einem Pipi-Mann. Es könnte im Prinzip genauso gut ein Zeigefinger sein, aber es ist Kinderfernsehen, und das hat einfach eine etwas größere Anziehungskraft. (...) Eines der schlimmsten Dinge, die einem Kind passieren können, ist, dass es daran gehindert wird, seine natürliche Kindlichkeit auszudrücken. Richtiges Kinderfernsehen kann dem entgegenwirken, und das dänische Kinderfernsehen tut dies seit 50 Jahren."

Denn: "John Dillermannd" reiht sich ein in kontroverse Kinderserien.

Kritik - und Preise

Es ist nicht das erste Mal, dass das dänische Fernsehen Kritik wegen Nacktheit und Sexualität im Kinderprogramm einstecken muss.

In der Show "Ultra Smider Tøjet", auf deutsch "Ultra wirft die Kleider weg", durften Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren nackte Körper einer Reihe von Erwachsenen zu beobachten und anschließend Fragen zu stellen über die Entwicklung des Körpers, ihr Aussehen und wie sie sich mit ihrem Körper fühlen.

Auch damals gab es viele kritische und teilweise entsetzte Stimmen, auch international.
2019 wurde die Sendung beim "TV Award" als "Kinderprogramm des Jahres" ausgezeichnet.