Für Spieler und Mitarbeiter gelten Sonderregelungen

Werder Bremen setzt auf 2G - mit Ausnahmen

Ins Bremer Weserstadion sollen zukünftig nur noch Genesene und Geimpfte Fans dürfen.
Ins Bremer Weserstadion sollen zukünftig nur noch Genesene und Geimpfte Fans dürfen.
© RTL Nord

23. September 2021 - 17:26 Uhr

Fans dürfen nur noch geimpft oder genesen rein

Werder Bremen lässt ab sofort nur noch Genesene oder Geimpfte Fans ins Bremer Weserstadion. Mit dem sogenannten 2G-Modell kann der Zweitligist wieder die komplette Stadion-Kapazität nutzen. Die Abstandsregeln entfallen.

Sonderregelungen für Spieler

Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald im RTL-Nord Interview.
© RTL Nord

"Es dürfen dann nur noch Geimpfte und Genesene ins Stadion und Schülerinnen und Schüler unter 18, weil die ja regelmäßig in den Schulen getestet werden", so Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald gegenüber RTL Nord.

Für die Profis der Grün-Weißen gilt die 2G-Regel allerdings nicht. "Bei den Spielern gilt weiterhin das DFL-Hygienekonzept mit sogenannten Zonenbildungen im Innenraum. Das heißt für sie wird es keine Änderungen geben. Die Spieler werden ja regelmäßig getestet", so der Hess-Grunewald.

Für Mitarbeiter reicht Test

"Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gastronomie und im Ordnungsdienst reichen tagesaktuelle Testungen", ergänzt der Werder-Präsident. Darauf habe man sich mit der Politik geeinigt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Fans müssen Zeitslots nutzen

Zur Kontrolle der 2G-Nachweise der Fans soll es an den Spieltagen feste Zeitslots geben. "Das heißt, die Zuschauer müssen zu vorher definierten Zeiten kommen, damit es nicht zu langen Schlangen und Massenaufläufen kommt", erklärt Hess-Grunewald. "Dadurch, dass wir die volle Kapazität des Stadions nutzen wollen, ist damit zu rechnen, dass das länger dauert als bisher".

Nächstes Heimspiel schon vor vollen Rängen?

Wenn es nach dem Werder-Präsidenten geht, sollen schon beim nächsten Heimspiel gegen Heidenheim am 1. Oktober alle 42.000 Plätze besetzt werden. "Wir haben die Hoffnung, dass das Ordnungsamt und das Gesundheitsamt unseren Antrag auf volle Stadionbelegung auch Stand geben wird." (tja)