Verzögerungen für Flugreisende möglich

Warnstreik am Frankfurter Flughafen gestartet

Bodendienste und Fluggastservice: Die Gewerkschaft Ver.di hat 600 Mitarbeiter Dienstleisters "Wisag" am Frankfurter Flughafen zum Warnstreik aufgerufen. 
Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild
Bodendienste und Fluggastservice: Die Gewerkschaft Ver.di hat 600 Mitarbeiter Dienstleisters "Wisag" am Frankfurter Flughafen zum Warnstreik aufgerufen. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

29. Oktober 2021 - 9:19 Uhr

Ver.di ruft 600 Wisag-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zum Warnstreik

Wegen des Warnstreiks von bis zu 600 Wisag-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen am Frankfurter Flughafen müssen Passagiere am Freitag mit Verzögerungen rechnen. Die beiden vom Streik bedrohten Gesellschaften des Frankfurter Unternehmens leisten Bodenverkehrsdienste und Passagier-Services.

Forderung: 1500 Euro Corona-Prämie und höhere Löhne

Der Streik habe wie geplant begonnen, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Ver.di am Morgen. Gegen 7.30 Uhr hätten bereits 50 bis 60 Angestellte ihre Arbeit niedergelegt. Aktuell sind laut Ver.di 200 bis 300 Beschäftigte im Dienst, die nach und nach abgeholt werden sollen.

Die Gewerkschaft hatte insgesamt rund 600 Wisag-Mitarbeiter aufgerufen, die Arbeit zwischen 7.00 und 22.30 Uhr ruhen zu lassen. Die beiden vom Streik bedrohten Gesellschaften des Frankfurter Unternehmens leisten Bodenverkehrsdienste und Passagier-Services im Auftrag verschiedener Airlines. Da aber auch andere Unternehmen in diesem Bereich arbeiten, sind die Folgen des Streiks vermutlich begrenzt, Verspätungen aber nicht ausgeschlossen.

Hintergrund des Warnstreiks sind Verhandlungen um neue Mantel- und Haustarifverträge. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Corona-Prämie von 1500 Euro und höhere Löhne. Das Unternehmen lehnt die Forderungen bisher als unverhältnismäßig ab. (dpa/mva)