Wärmelampen halten das Baby warm

Wärmelampe für das Baby: Auswahlkriterien, Vorteile & Co.

Damit das Baby auch beim Wickeln rundum glücklich ist und nicht friert, kann man eine Wärmelampe benutzen.
© iStockphoto, Family Veldman

30. Januar 2020 - 9:13 Uhr

Brauchen Sie eine Wärmelampe für das Baby?

Wärmelampen werden häufig in Kombination mit Wickeltischen angeboten. Sie sollen das Baby schön warm halten, wenn es eine frische Windel bekommt. Viele Eltern wissen nicht, ob ein Wickeltisch-Heizstrahler wirklich nötig ist. Es gibt Wärmelampen, die an der Wand direkt über dem Wickeltisch montiert werden und Standmodelle. Die meisten Strahler lassen sich auf verschiedene Stufen einstellen, sodass die Temperatur gut regulierbar ist. In den kalten Wintermonaten und nach dem Baden ist eine solche Wärmelampe durchaus empfehlenswert, allerdings gilt es einige Kriterien vor dem Kauf zu beachten.

Auswahlkriterien für eine Wärmelampe

Beim Kauf einer Wärmequelle über dem Wickeltisch stehen Eltern vor der Entscheidung, ob sie eine Wärmelampe oder einen Heizstrahler verwenden möchten. Je nach Hersteller sind die Bezeichnungen unterschiedlich gewählt, obwohl das gleiche Prinzip dahintersteckt. Einige Wärmelampen arbeiten mit Infrarotstrahlung. Diese sollte nur dann genutzt werden, wenn das Baby nicht direkt in die Lampe hineinschauen kann. Außerdem sollten Heizstrahler nie zu warm werden. Ideal ist eine Temperatur von circa 25 Grad. Einige Modelle sind zusätzlich schwenkbar, was in manchen Fällen sehr sinnvoll sein kann. Achten Sie beim Kauf immer auf entsprechende Prüfsiegel und eine ausreichend lange Zuleitung, damit kein Verlängerungskabel nötig ist.

Technische Details für einen Wickeltisch-Heizstrahler

Da die Wärmelampen sehr viel Strom verbrauchen, ist eine Abschaltautomatik äußerst empfehlenswert. So können die Eltern ganz entspannt bleiben, falls sie doch einmal vergessen, die Lampe abzuschalten. Verschiedene Stufen sind je nach Jahreszeit sehr zweckdienlich. Denn nach dem Baden kann sogar im Sommer eine Wärmelampe sinnvoll sein, allerdings wird dann meist eine niedrigere Stufe gewählt. Die Heizröhren sollten immer hinter einem Schutzgitter oder Netz sein, damit geplatzte Röhren kein Verletzungsrisiko darstellen. Zudem sollte die Lampe eine gewisse Temperatur nicht überschreiten können, um Verbrennungen auszuschließen. Hochwertige Wickeltisch-Heizstrahler sind jedoch bereits auf diese Risiken ausgerichtet und stellen somit keinerlei Risiko für das Baby dar.

Vorteile von Wärmelampen

Da die Lampen ganz schnell ihre Betriebstemperatur erreicht haben, ist der Wickelplatz umgehend angenehm warm. Das Baby friert ohne Kleidung nicht und auch die Erkältungsgefahr nach einem Bad ist geringer. Eine praktische Wandmontage sorgt für optimale Sicherheit. Denn Standmodelle werden häufig zur Gefahr, wenn der Nachwuchs anfängt zu krabbeln. Auch bei Bauchweh und Krämpfen kann das Baby für eine Weile unter die Wärmelampe gelegt werden. Viele Kinder sprechen darauf sehr gut an. Vor allem in der Nacht sind Wärmelampen beim Windelwechsel ausgesprochen praktisch. Sie spenden gleichzeitig Licht und Wärme und sorgen dafür, dass das Baby beim Wickeln nicht unnötig unruhig wird.