Seine fünf Forderungen

Lauterbach pocht auf diese Corona-Verschärfungen

Karl Lauterbach im Bundestag.
Karl Lauterbach im Bundestag.
© dpa, Kay Nietfeld, nic

02. Dezember 2021 - 12:11 Uhr

Lauterbachs Liste

Die Corona-Zahlen in Deutschland sind dramatisch: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach drängt vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag auf deutlich strengere Maßnahmen, um die vierte Corona-Welle zu brechen.

+++ Alle aktuellen Infos rund um die Corona-Krise finden Sie hier in unserem Ticker +++

Masken in Schulen, Kontakte, Clubs

Im Interview mit der "Rheinischen Post" erläuterte er seine fünf Forderungen. "Erstens müssen alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Weihnachtsferien Masken im Unterricht tragen und sich täglich in der Schule testen lassen."

Insbesondere die Nicht-Geimpften müssten sich bald noch mehr einschränken. "Zweitens sollten die Kontakte Ungeimpfter bundesweit stark reduziert werden, am besten auf nur noch eine Person außerhalb des eigenen Haushalts."

Der Epidemiologie sieht in der flächendeckenden 2G-Regelung einen wichtigen Schritt zur Eindämmung der vierten Welle, ohne "echten" Lockdown. Drittens brauche es flächendeckend 2G-Regeln im öffentlichen Leben, auch im Einzelhandel. "Weil aber 25 Prozent der Infektionen durch vollständig Geimpfte weitergegeben werden, sollte 2Gplus beispielsweise in Restaurants zur Pflicht werden."

Schon vor einigen Tagen hatte der SPD-Mann erneute Schließungen von Bars ins Spiel gebracht. Nun legte er nach: "Viertens sollten umgehend alle Bars sowie Clubs und Diskotheken schließen, bis die vierte Welle vorüber ist. "

Ein weiterer Punkt betrifft die angespannte Lage auf den Intensivstationen im Land. Immer weniger Intensivbetten in Deutschland sind frei. "Und fünftens sollten alle Krankenhäuser in Deutschland sofort auf einen Notbetrieb umschalten und alle planbaren Operationen verschieben, um genug Kapazitäten für Corona-Patienten und Notfälle freizuhalten."

MPK ab 11 Uhr

An diesem Donnerstag steigen die nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr designierter Nachfogler Scholz (SPD) und die 16 Ministerpräsidentinnen und -präsidenten wollen die bisherigen Maßnahmen verschärfen, um die stark steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. (msc/Reuters)