Viele Tote bei Gefechten in Mali

15. Februar 2016 - 14:32 Uhr

Bei schweren Gefechten im Norden des afrikanischen Landes Mali sind 13 Soldaten aus dem Tschad sowie mindestens 65 islamistische Rebellen ums Leben gekommen. Dies erklärte der Chef der tschadischen Truppen, General Zakaria Gobongué.

Fünf weitere Soldaten seien bei den Kämpfen im Ifoghas-Gebirge an der Grenze zu Algerien verletzt worden. Zahlreiche Extremisten hatten sich nach dem Beginn der malisch-französischen Militäroffensive in die schwer zugängliche Region zurückgezogen. Der Tschad stellt mit etwa 2000 Mann das größte Kontingent unter den afrikanischen Truppen.