Freunde und Familie stehen vor einem Rätsel

Nach mysteriöser Reise: Zwei vermisste US-Schwestern tot in der Schweiz gefunden

Bilder der beiden toten Schwestern Lila Ammouri und Susan Frazier.
Mysteriöses Verschwinden in der Schweiz: Zwei US-Schwestern sollen während einer Reise verschwunden und dann tot aufgefunden worden sein.
Facebook/Lookingforlilaandsusan

Großes Rätsel um den mysteriösen Tod von zwei US-Amerikanerinnen: Die beiden Schwestern Susan F. (†40) und Lila A. (†54) wurden während einer Reise in die Schweiz als vermisst gemeldet. Nach fast einem Monat dann die traurige Nachricht: Die beiden leben nicht mehr. Das erfuhr der US-Sender „ABC15“ von Freunden der beiden. Doch erklären kann sich den Tod der Schwestern niemand.

Schweiz: Rätsel um vermisste US-Schwestern Susan F. und Lila A.

Das letzte Lebenszeichen der beiden stammt vom 10. Februar 2022. Fünf Tage zuvor waren die Schwestern zu einer Reise nach Europa aufgebrochen. „Es ist sehr seltsam. Überhaupt kein typisches Verhalten“, sagt Dr. Biglari, ein Freund der beiden gegenüber „ABC15“. Lila A. sei eine prominente Ärztin und ihre Schwester eine etablierte Krankenschwester gewesen.

Beide sollen ihre Jobs geliebt haben. Doch sie treten ihren Rückflug am 13. Februar laut „blick.ch“ nicht an. Als sie am 15. Februar nicht wieder bei der Arbeit auftauchten, sahen das Kollegen und Freunde laut dem Bericht als erstes Warnsignal, dass etwas nicht stimmte.

Freunde erhalten noch merkwürdige Nachrichten aus der Schweiz von den Schwestern

Freunde und Familie verschwendeten keine Zeit und kontaktierten die US-Botschaft in der Schweiz. Die Schwestern wurden als vermisst gemeldet. Doch das Verschwinden wird immer rätselhafter. Laut Freunden sollen Susan und Lila kurz vor ihrem Verschwinden noch merkwürdige Handy-Nachrichten versendet haben. Sie hätte „nicht ihrem sonstigen Sprachstil entsprochen“. So berichtet es „blick.ch“. In dem Bericht wird vermutet, dass nicht die Schwestern Bilder und Nachrichten verschickt haben, sondern jemand anderes.

Aber warum? Was genau passierte mit den beiden Frauen? Mit genau solchen Fragen beschäftigen sich die Polizei und Staatsanwaltschaften – normalerweise. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft habe auf Blick-Anfrage den Tod der beiden US-Amerikanerinnen bestätigt. Eine Strafuntersuchung gebe es aber nicht, da nichts strafrechtlich Relevantes vorgefallen sei.

Schwestern wegen Sterbehilfe in der Schweiz?

Unerklärlich wohl auch der Grund für den Aufenthalt in der Schweiz: Gegenüber „The Sun“ erklären Freunde und Familie, dass sie nicht wissen, warum die beiden überhaupt dorthin gereist sind. „blick.ch“ hat eine Vermutung. Das Medium geht davon aus, dass die beiden Frauen ganz bewusst in die Schweiz gereist sind, um zu sterben. Demnach sollen sie eine Sterbehilfe-Organisation aufgesucht haben. Doch Freunde sagen laut „blick.ch“ die beiden Schwestern hätten mitten im Leben gestanden. Ob die beiden Erkrankungen hatten, ist nicht bekannt. Die Umstände um den Tod von Susan F. (†40) und Lila A. (†54) werden immer mysteriöser. (jmu)

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.