Rebecca seit Monaten vermisst

Hellseher belästigen Rebeccas Familie

07. Juni 2019 - 9:34 Uhr

Rebeccas Mutter Brigitte Reusch gibt die Hoffnung nicht auf

Im Fall der vermissten Rebecca Reusch aus Berlin gibt es seit Wochen keine neuen Spuren. Die Familie der verschwundenen 15-Jährigen gibt die Hoffnung nicht auf, Eltern und Geschwister sehnen sich nach Aufklärung. Auch Monate nach Rebeccas Verschwinden wenden sich immer wieder Hinweisgeber direkt an die Familie. Besonders nachdrücklich hat eine Seherin mit Kontakten nach Thailand Familie Reusch ihre Eingebungen geschickt: Angeblich liege das Mädchen tot am Ufer der Pfaueninsel im Berliner Südwesten. Warum Mutter Brigitte dort sucht, obwohl sie der Seherin nicht glaubt - im Video.

„Es gibt keine Hellseherei. Das ist Humbug“

Kriminalpsychologe Rudolf Egg erklärt im Video, dass faszinierende Kriminal- und Vermisstenfälle auch immer Menschen anziehen, die sich mit ihren angeblichen Hinweisen in den Mittelpunkt rücken wollen: "Es gibt keine Hellseherei. Das ist Humbug."

Der Kriminalpsychologe betont, dass solche Hinweisgeber der Polizei die Arbeit erschweren und Familien den Umgang mit ihrem Verlust oder ihrer Ungewissheit unerträglich machen können. Dabei kann, wie der Experte erklärt, auch zusätzlicher finanzieller Schaden entstehen. "Wenn man Pech hat, beuten die einen aus", erklärt Egg.

Brigitte Reusch sucht an der Pfaueninsel nach Rebecca

Die Suche nach Rebecca Reusch wurde im April eingestellt.
Die Polizei hat die Suche nach Rebecca Reusch im April eingestellt.
© Privat

Die Hinweigeberin habe sich große Mühe gegeben, überzeugend zu wirken, erklärt Brigitte Reusch im RTL-Interview. "Sie hat eine Skizze und Bilder geschickt", sagt Rebeccas Mutter. Doch überzeugt ist sie von dem Hinweis, der angeblich auf Seher-Eingebungen beruht, nicht. Demnach soll Rebecca noch mehrere Tage gelebt haben, bevor sie getötet und am Ufer der Pfaueninsel abgelegt worden sei.

Brigitte Reusch ist zur Pfaueninsel gefahren, damit die Hinweisgeberin ihre Familie in Ruhe lässt. Vor allem ihrer Tochter Vivien sei immer wieder vorgehalten worden, dass sie noch nicht auf der Pfaueninsel nachgeschaut hätte. Wenig überraschend bringt der Trip zu dem beliebten Ausflugsziel Brigitte Reusch keine neue Spur zu ihrer vermissten Tochter. An der Stelle, wo Rebeccas Leiche angeblich zu finden sein sollte, sperrt ein Elektrozaun den Zugang zum Ufer ab. Elektrozäune waren auf der übersinnlichen Seher-Skizze nicht eingezeichnet.

Alles über den Fall Rebecca sehen Sie in der großen TVNOW-Doku.