Bisherige Ergebnisse sind vielversprechend

Verhütungs-Gel für den Mann im Test: Forscher suchen nach neuen Probanden

Das Verhütungs-Gel muss einmal am Tag auf die Schulter des Mannes aufgetragen werden.
© vgstudio - Fotolia

17. Januar 2020 - 19:46 Uhr

Können Männer mit dem Verhütungs-Gel bald auch hormonell verhüten?

Seit es die Antibabypille gibt, liegt gerade bei Paaren, die hormonell verhüten, die Verantwortung in erster Linie bei den Frauen. Ein Verhütungs-Gel für Männer könnte das bald ändern. In den USA wird das Gel bereits seit einiger Zeit erfolgreich getestet - und Forscher der Universität Kansas suchen jetzt nach weiteren Paaren, die an der Studie teilnehmen möchten. Aber wie funktioniert dieses Gel?

Verhütungs-Gel wird täglich auf die Schulter aufgetragen

Für ihre klinische Studie sucht das medizinische Zentrum der Universität Kansas derzeit Probanden, die sich für Tests zu einer neuen hormonellen Verhütungsmethode für Männer zur Verfügung stellen. Dabei geht es um ein Verhütungs-Gel, das die Hormone Progestin und Testosteron enthält und das einmal täglich auf die Schulterpartie des Mannes aufgetragen werden muss. Das Progestin, das auch in der Antibabypille enthalten ist, soll die Spermienproduktion verringern und das Testosteron dabei dafür sorgen, dass der Mann seine Lust auf Sex nicht verliert.

Wenn das Paar Kinder bekommen möchte, könne der Mann die Nutzung einfach beenden und die Spermienproduktion würde sich wieder normalisieren, erklärt Dr. Ajay Nangia, Professor für Urologie an der Universität Kansas, im Gespräch mit CBS. Laut den Ärzten sei die Wirkung des Gels bisher äußerst vielversprechend: Von den Paaren, die es bisher getestet haben, wurde keines schwanger und auch die Verträglichkeit des Gels sei gut.

Probanden für weitere Testphase gesucht

Im Rahmen der Studie wird das Gel bereits seit einiger Zeit an den Universitäten Kansas City, Los Angeles und Seattle getestet. Jetzt geht es in eine weitere Testphase - und wer dabei sein will, kann sich jetzt am medizinischen Zentrum der Universität Kansas als Teilnehmer bewerben. Die Bedingungen: Die Paare müssen unter anderem gesund und volljährig sein, seit mindestens einem Jahr in einer monogamen Beziehung leben und - klingt logisch - in dieser sexuell aktiv sein.