Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Sie hatte Angst, die Wahrheit zu sagen

Mutter (36) verheimlichte Corona-Infektion - jetzt ist die ganze Familie tot

Eine fünfköpfige Familie aus Venezuela verstarb am Coronavirus. (Symbolbild)
Eine fünfköpfige Familie aus Venezuela verstarb am Coronavirus. (Symbolbild)
© dpa, Emilio Morenatti, EM cul

10. Februar 2021 - 10:27 Uhr

Verónica log ihre Familie an

Die 36-Jährige Verónica García Fuentes aus Venezuela wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Ihrer Familie verschwieg sie das – wahrscheinlich aus Angst, wie lokale Zeitungen schreiben. Stattdessen erzählte sie ihrem Mann (33) und ihren drei Kindern (17 und 4 Jahre alt), dass sie eine schwere Grippe hätte. Jetzt ist die ganze fünfköpfige Familie tot.

+++Alle Infos rund um die Corona-Pandemie auch in unserem Liveticker auf RTL.de+++

Sie erzählt der Familie von einer Grippe

Mitte Dezember vergangenen Jahres hatte Verónica die ersten Symptome: Hohes Fieber, anhaltendes Niesen, allgemeines Unwohlsein, schreibt die venezolanische Zeitung La Nación. Sie machte einen Coronatest. Das Ergebnis: positiv. Sie isolierte sich, erzählte ihrer Familie aber nichts von dem Testergebnis. Drei Tage später machte sie einen zweiten Test, der ebenfalls positiv ausfiel. Ihrer Familie erzählte sie, sie hätte eine starke Grippe.

Als ihr Mann auf eine Familienfeier will, packt Verónica aus

Eine Woche später, Ende Dezember, wollte ihr Mann José Antonio Gómez (33) eine Familienfeier besuchen. Das war wohl der Moment, in dem Verónica sich ihrer Verantwortung bewusst wurde. Sie wollte nicht, dass ihr Mann Verwandte trifft, diese möglicherweise infiziert. Das erzählt Josés Schwester der Zeitung La Nación. Verónica erzählte ihrem Mann also endlich die Wahrheit: Dass sie keine starke Grippe hatte, sondern an Covid-19 erkrankt war. Vater José, Tocher Nicol Verónica Gómez García (17) und die vierjährigen Zwillinge Jhoneider Stiven und Jhoneiker Enmanuel Gómez García machten einen Schnelltest. Alle vier waren negativ. Trotzdem isolierte sich die ganze Familie vorsichtshalber.

Das Ehepaar musste ins Krankenhaus

Mitte Januar bekam Verónica dann eine Lungenentzündung. Ihr Zustand war schlecht, sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert, musste beatmet werden. Ihr Mann und ihre Kinder machten einen erneuten Coronatest. Diesmal fiel er bei allen positiv aus. Symptome hatten sie nicht. Nur wenige Tage später aber verschlechterte sich auch Josés Zustand, er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. "In der Röntgenaufnahme der Brust waren alle Lungen schwarz", erzählt Schwester Mariela Gómez der Zeitung La Nación. Wenige Tage später starb das Ehepaar im Krankenhaus.

Auch die Kinder wurden krank

Auch die Kinder des Paares wurden dann schwer krank. Ende Januar, wenige Tage nach den Eltern, starben die 17-Jährige Tochter und die vierjährigen Zwillinge. Die fünfköpfige Familie ausgelöscht – nur anderthalb Monate nachdem Mutter Verónica García Fuentes positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ein Unglück, das vielleicht hätte verhindert werden können, hätte sie ihrer Familie von Anfang an die Wahrheit gesagt.

Video-Playlist: Was Sie zum Thema Coronavirus wissen sollten

Auch interessant