RTL News>News>

USA: Labrador Jasmine bricht ins Eis ein - weil Frauchen richtig handelt, überlebt die süße Hündin

Happy-End in letzter Sekunde

Labrador Jasmine bricht ins Eis ein - weil Frauchen richtig handelt, überlebt die süße Hündin

Verzweifelter Versuch: Hund im Eis eingebrochen Gefahr auf dem Eis
00:39 min
Gefahr auf dem Eis
Verzweifelter Versuch: Hund im Eis eingebrochen

30 weitere Videos

Es ist ein Schreck für Julie Collura aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Als sie vergangene Woche in den Garten schaut sieht sie ihre Hündin Jasmine auf dem zugefrorenen Gartenteich stehen. Dann bricht sie ein. Weil Frauchen Julie schnell richtig handelt, überlebt ihr geliebter Labrador den lebensgefährlichen Unfall. Im Video erzählt Frauchen von dem schrecklichen Nachmittag.

Hund Jasmine hätte es allein nicht mehr aus dem Eiswasser herausgeschafft.
Hund Jasmine hätte es allein nicht mehr aus dem Eiswasser herausgeschafft.
CNN

"Es war schrecklich, es war schrecklich", erzählt die schockierte Frau CNN-Reporter John Atwater. Sie habe die Tür geöffnet und ihre Jasmine auf dem Eis gesehen. „Ich dachte zuerst: ‘ich muss schnell raus und sie da herausholen’“, sagt die Hundemama. Dann sei ihr aber klar geworden: „Wenn ich jetzt auf das Eis gehe, werde ich auch einbrechen.“ Sie handelt genau richtig und wählt den Notruf. Nur ein paar Minuten später seien die Retter mit einer Spezialausrüstung angerückt.

Feuerwehrmann Dean Munson rettete den Labrador aus dem Teich

Feuerwehrmann Dean Munson lobt Julie - sie hat den Notruf gewählt, statt selbst in das Eiswasser zu springen.
Feuerwehrmann Dean Munson lobt Julie - sie hat den Notruf gewählt, statt selbst in das Eiswasser zu springen.
CNN

„Unterkühlung kann in wenigen Minuten einsetzen bei Menschen“, erklärt Feuerwehrmann Dean Munson. Er war bei der Hunderettung dabei. „Deshalb sagen wir Haustierbesitzern immer, dass sie nach dem Notruf nicht versuchen sollen, ihr Tier selbst zu retten.“ Häufig würden Frauchen oder Herrchen dann selbst zum zweiten Opfer. Die ausgebildeten Retter hingegen brachten eine Spezialausrüstung mit. Mit einem wärmenden Anzug, holten sie Hund Jasmine sicher aus dem Teich.

Labrador Jasmine ist auf dem Weg der Besserung

Gutes Zeichen für Frauchen: Als ihr die gerettete Jasmine voller Freude entgegen läuft, wedelt sie wie wild mit dem Schwanz. Mittlerweile gehe es ihr wieder besser. „Ich finde, sie macht sich richtig gut“, so Frauchen Julie. „Aber ich bin sicher um zehn Jahre gealtert“, scherzt sie.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unterkühlung beim Hund - unsere Tiere frieren schneller als ihre Wolfsbrüder

Ab einer Körpertemperatur unter 37,7 Grad Celsius spricht man bei Hunden von einer Unterkühlung. Ihre Normaltemperatur liegt bei circa 39 Grad Celsius. Während Wölfe oder Hunderassen wie Huskys eine dichte Unterwolle haben und vor Kälte geschützt sind, gibt es einige Rasse, die regelrecht frieren, weil ihr Fell nicht mehr dicht genug ist. Deshalb könnten die Tiere schnell auskühlen. Je nach Rasse kann ein Hund also ähnlich schnell wie ein Mensch im Eiswasser erfrieren. Labradore wie Hündin Jasmine verfügen allerdings über ein relativ dickes Unterfell. (dky)