Urteil des Verwaltungsgerichts Münster

Lehrer müssen Corona-Tests bei Schülern beaufsichtigen

Coronavirus - Selbsttest an Berliner Schule
Coronavirus - Selbsttest an Berliner Schule
© dpa, Jörg Carstensen, car cul

06. Mai 2021 - 15:36 Uhr

Lehrerin fürchtete um ihre Gesundheit

Lehrerinnen und Lehrer können von ihrer Schule dazu verpflichtet werden, die regelmäßigen Corona-Tests ihrer Schüler zu beaufsichtigen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden. Eine Lehrerin hatte dagegen geklagt, weil sie sich einer unzumutbaren Gesundheitsgefährdung ausgesetzt sah. Außerdem sei sie als Lehrerin überhaupt nicht dafür qualifiziert.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Kein Anspruch auf „Null-Risiko-Situation“

Das Gericht sah das anders. Das Risiko einer Ansteckung sei bei der Beaufsichtigung der Tests auf einem hinnehmbaren Maß. Außerdem habe sie keinen Anspruch auf eine "Null-Risiko-Situation" an ihrem Arbeitsplatz. "Ein allumfassender Gesundheitsschutz" könne während einer Pandemie nicht sichergestellt werden.

Beaufsichtigung ist Lehrer-Aufgabe

Die Beaufsichtigung der Corona-Tests sei auch durch die "beratungs-, Betreuungs- und Aufsichtspflicht" der Lehrer umfasst. Selbst wenn die Lehrerin also keine medizinische Ausbildung hat, muss sie die Tests beaufsichtigen. "Von einer Tätigkeit im Bereich der allgemeinen Gesundheitspflege" könne keine Rede sein. Der Beschluss ist allerdings noch nicht rechtskräftig, die Lehrerin kann dagegen noch Beschwerde einlegen.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

Auch interessant