Lebenslange Haft für Stalker - besondere Schwere der Schuld

Urteil gegen Mörder von Stewardess Sophie N. gefallen

Die 23-jährige Sophie N. ist tot. Die junge Stewardess wurde von ihrem Stalker ermordet.
Die 23-jährige Sophie N. ist tot. Die junge Stewardess wurde von ihrem Stalker ermordet.
© Keine Quellenangabe

18. Februar 2021 - 15:01 Uhr

Richter fassungslos: „Es ist ziemlich verstörend - ihr Verhalten ist verstörend"

In Hannover ist am Donnerstag (18.02.) das Urteil gegen Patrick S., den Stalker und mutmaßlichen Mörder von Sophie N. gefallen. Der 35-Jährige wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, außerdem stellte das Gericht eine besondere Schwere der Schuld fest. Der Angeklagte selbst schwieg während der Verhandlung, wirkte im Gerichtsaal aber extrem angespannt und nervös.

Zwei Jahre war er ihr Stalker - dann lauerte er ihr auf

Bereits 2017 lernen sich Sophie und Patrick kennen – er will eine Beziehung, sie nicht. Doch der junge Mann kann sie scheinbar nicht in Ruhe lassen, beginnt sie zu stalken. Über 160 Mal soll er an einem Tag bei ihr angerufen haben. Sophie N. erstattet sogar mehrfach Anzeige bei der Polizei, jedoch gegen Unbekannt, denn sie kann Patrick S. nichts nachweisen. Im Januar 2020 bricht er der Anklage zufolge in ihre Wohnung in Hannover ein, schlägt sie brutal und sticht ihr schließlich mehrfach mit einem Messer in den Hals. Die junge Frau ist tot. Patrick S. fährt nach der Tat zurück zu seinen Eltern nach Dessau. Dort berichtet er ihnen von der Tötung und stellt sich der Polizei. In seinem sozialem Umfeld ist man damals schockiert – die Eltern hätten zwar eine Veränderung bei ihrem Sohn festgestellt, jedoch nichts von seiner Besessenheit von Sophie N. gewusst, wie sie vor Gericht aussagten.

Der Richter fasst bei der Urteilsverkündung zusammen, dass der Angeklagte gleichzeitig "verliebt und manipulativ" gewesen sei. Nachdem sich die Zurückweisungen von Sophie N. als immer deutlicher herausstellten, hätte sich laut Richter etwas bei dem jungen Mann verändert: "Das was vorher deutliche Zuneigung für Sophie N. war, wurde dann zu überdeutlicher Abneigung bis hin zu Hass und Rache".

Familie konnte Patrick S. nicht aufhalten

Nach dem Urteil geht der Richter nochmal auf den Tathergang ein. Patrick S. habe sich demnach unter dem Bett von Sophies Mitbewohnerin versteckt, sie dann im Bad überrascht und ihr keine Chance gegeben, sich zu wehren. Nachdem er sie direkt mit einem Elektroschocker angegriffen habe, habe er auf sie eingestochen und sie getötet. "Es gab Momente, wo es mir durchaus schwer gefallen ist und ich mich gefragt habe, wie es ihnen damit geht", sagt der Richter an die Mutter des Opfers gewandt. In einem Interview mit RTL erzählt ein Nachbar, dass die Familie über Monate von Patrick S. in Dessau terrorisiert wurde, regelmäßig war wohl das Auto beschädigt. Nachweisen konnte man ihm die Taten damals aber nicht.

Bekannte machten sich nach Sophies Tod zudem große Sorgen um ihre Mutter, denn sie und ihre Tochter sollen ein unzertrennliches Team gewesen sein. Sophie wollte im Februar 2020 eigentlich ihren Traumjob als Stewardess beginnen. Das Urteil gegen Patrick S. ist noch nicht rechtskräftig.