Nach Monaten, Jahren oder gar nicht?

Wie oft sollten wir unsere Unterwäsche entsorgen?

Reicht es, wenn unsere Unterwäsche gewaschen wird? Laut einer Influencerin nicht.
Reicht es, wenn unsere Unterwäsche gewaschen wird? Laut einer Influencerin nicht.
© iStockphoto

15. April 2021 - 10:33 Uhr

Unterhosen waschen reicht, oder doch nicht?!

Slips, genau wie Socken, jeden Tag wechseln – daran halten sich die meisten. Nach der Wäsche ist die Unterhose dann wieder wie neu. Aber reicht das wirklich? Einer TikTok-Userin zufolge sollten wir unsere Slips zusätzlich aber noch alle paar Monate komplett austauschen. Muss das wirklich sein?

Neue Unterwäsche, bitte - und zwar alle 6 bis 9 Monate!

Alle sechs bis neun Monate sollten wir unsere Unterhosen entsorgen, um unseren Intimbereich vor möglichen Infektionen zu schützen – das rät zumindest Influencerin Kitty Chemist alias Casaundra. Wie sie bei TikTok berichtet, musste sie diese Erfahrung buchstäblich hautnah machen: Immer wieder litt sie in der Vergangenheit an Pilzinfektionen, versuchte diese unter anderen durch Medikamente und eine Ernährungsumstellung in den Griff zu bekommen – doch nichts half.

Bis ihre Frauenärztin sie fragte, welche Unterwäsche sie trägt. Wie sich herausstellte, begünstige ihre Vorliebe für süße, kleine Spitzenslips ihre vaginalen Infektionen. Denn laut Casaundras Frauenärztin können vor allem Unterhosen aus Kunstfaser mit Spitze und insbesondere Tangas unseren Intimbereich irritieren. Laut Casaundra würden zudem nicht alle Bakterien beim Waschen entfernt werden. Trage man Slips dann über Jahre, wachse ihr zufolge die Gefahr, dass sich unschöne Bakterien in der Unterwäsche befinden und Infektionen auslösen können.

Alle 6 Monate, einmal im Jahr - was denn jetzt?

Für Casaundra hat der Tipp, ihre Slips auszutauschen, geholfen und sie rät darum, dies alle sechs bis neun Monate zu tun. Sie erklärt aber auch, dass das vor allem ihre Erfahrung ist und nicht auf jeden zutreffen muss.

Die britische Intimhygiene-Expertin Dr. Shirin Lakhani rät hingegen dazu, Slips einmal im Jahr auszutauschen. "Es gibt einige Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass selbst das Waschen der Unterwäsche in der Waschmaschine diese nicht immer vollständig von Bakterien wie E.coli befreit", erklärt sie dem britischen Magazin "Tyla".

Eine allgemeingültige Aussage lässt sich hier wohl kaum treffen. Wer zu Infektionen im Intimbereich neigt, oder wer die Haltbarkeit seiner Slips durch viel Sport und Co. mehr auf die Probe stellt, sollte sich womöglich etwas früher von seiner Wäsche trennen. Wer das bisher aber nicht getan hat und keinerlei Beschwerden hat, muss nicht panisch den gesamten Inhalt seiner Unterwäsche-Schublade entsorgen. Wichtig, um Infektionen vorzubeugen, sind nämlich vor allem andere Dinge.

Scheidenpilz vorbeugen: Darauf kommt es an!

Wer zu Scheidenpilz oder anderen Infektionen neigt, sollte vor allem auf die Materialien der Wäsche achten, rät auch der Bundesverband der Frauenärzte auf seiner Internetseite "Frauenärzte im Netz". Um Scheidenpilze zu vermeiden, sollte luftdurchlässige Unterwäsche aus Baumwolle oder Microfaser getragen werden. Wer auf Slipeinlagen nicht verzichten möchte, greift besser zu solchen, die ebenfalls Luft durchlassen und nicht parfümiert sind. Verschwitzte Unterwäsche zum Beispiel nach dem Sport sollte so schnell wie möglich gewechselt werden.

Außerdem ist die richtige Pflege wichtig: Auch stark parfümiertes Waschmittel oder Duschgel kann die Scheidenflora durcheinanderbringen. Ist diese nicht in Takt, kann sie sich nicht gegen Keime wehren. Die mögliche Folge: eine Infektion.

Auch interessant