Interaktive Karte zeigt den aktuellen Inzidenz-Stand

Keine Corona-Risikogebiete mehr: In diese Ländern können Sie sicher reisen

Sommer, Sonne, Strand - Urlaub tut immer gut! So reisen Sie sicher.
Sommer, Sonne, Strand - Urlaub tut immer gut! So reisen Sie sicher.
© imago images/Eibner, Eibner-Pressefoto/Dimitri Drofit via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. August 2021 - 16:17 Uhr

Mallorca ist kein Hochrisikogebiet mehr

Mallorca und die anderen Balearen-Inseln sind ab 29.8. um 0:00 Uhr, kein Hochrisikogebiet mehr. Das geht aus der aktuellen Liste Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Anders als früher sind dafür aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Ausbreitungstempo des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage. Welche Länder sich gut für Erholung, Sonne und Strand eignen, auf welche Sie lieber nicht setzen sollten und auf was Sie beim Urlaub buchen achten sollten, weiß RTL-Reiseexperte Ralf Benkö.

Unsere interaktive Karte gibt Ihnen zudem einen Überblick, wie hoch die aktuellen Corona-Zahlen in welchem europäischen Land sind.*

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie im RTL.de-Liveticker +++

Diese Faktoren sind für sicheren Urlaub entscheidend

Für die Vorhersage, wo man am besten hinreisen sollte und sich dabei auch sicher fühlen kann, sind mehrere Faktoren entscheidend. Einerseits die Impfrate: "Man kann es sich ausrechnen: Wenn die Impfrate hoch ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sicher sein könnte, groß", sagt RTL-Reiseexperte Ralf Benkö. Denn die Impfquote sagt viel darüber aus, wie groß die Immunität in einem Land ist. Andererseits bleibt auch die Inzidenzzahl – neben anderen Faktoren – nach wie vor ein Kriterium. Je mehr Menschen geimpft sind und je weniger eine Infektion in den Ländern haben, desto geringer ist das Risiko für eine Ansteckung vor Ort.

Lese-Tipp: Auf diese Dinge sollten Sie bei der Buchung achten.

Generelle Nachweispflicht für Reiserückkehrer

Trotzdem gibt es einige Regeln zu beachten: Seit dem 1. August müssen alle Reiserückkehrer ab 12 Jahren bereits bei der Einreise nach Deutschland entweder einen aktuellen Corona-Test, einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen Genesenen-Nachweis vorzeigen können. Diese Einreiseregeln gelten für alle Länder, egal ob man aus einem Nicht-Risikogebiet, einem Hochrisikogebiet oder einem Virusvariantengebiet einreist, auch unabhängig von der Art der Transportmittel.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Urlaub in Deutschland wahrscheinlich

Reisen innerhalb von Deutschland sind die wohl sicherste Variante – vor allem, weil die Testmöglichkeiten flächendeckend gegeben sind. Der Inzidenzwert liegt zwar bundesweit inzwischen bei 70,3 (Stand: 27. August), ist also in den letzten Wochen stark gestiegen. Trotzdem steigt die Impfrate weiterhin zuverlässig. 60 Prozent der Deutschen sind bereits vollständig geimpft.

Kategorie "einfache Risikogebiete" entfällt

Seit dem 1. August werden Risikogebiete nur noch in zwei Kategorien ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die Kategorie der "einfachen" Risikogebiete entfällt damit. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Internetseite erklärt, bedeute das allerdings nicht, dass für die Gebiete, die vorher als "einfaches" Risikogebiet kategorisiert wurden, kein Risiko mehr bestehe. "Es besteht vielmehr weltweit ein relevantes erhöhtes Infektionsrisiko."

Beliebte Urlaubsländer: Risikogebiet oder nicht?

  • Österreich und Ungarn: Diese Länder sind keine Hochrisikogebiete.

  • Benelux-Region: Die Niederlande gilt seit dem 8.8. gilt nicht mehr als Hochrisikogebiet, Ausnahme sind die Überseegebiete. Für Belgien und Luxemburg gibt es keine Hinweise.

  • Frankreich, Monaco und Andorra: Mehrere Regionen Frankreichs gelten seit dem 8.8. als Hochrisikogebiete. Betroffen sind laut RKI-Liste die südfranzösischen Regionen Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur, die Insel Korsika sowie die Überseegebiete Guadeloupe, Martinique, Réunion, St. Martin und St. Barthélemy. Seit dem 15.8. gilt der Status ebenfalls für Französisch-Guayana in Südamerika und Französisch-Polynesien im Südpazifik. Andorra und Monaco sind derzeit keine Hochrisikogebiete.

  • Spanien: Ab dem 29.8. gilt Spanien nicht mehr als Hochrisikogebiet. Damit entfallen auch alle Quarantänevorschriften für aus Spanien zurückkehrende Urlauber.

  • Tschechien und Slowakei gelten nicht als Hochrisikogebiete

  • Italien ist kein Hochrisikogebiet

  • Großbritannien und Irland: Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland, einschließlich der Isle of Man, aller Kanalinseln sowie der britischen Überseegebiete gelten als Hochrisikogebiet. In Irland sind die Regionen Border und West als Hochrisikogebiete eingestuft.

  • Polen und Baltikum: Auch Polen und die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen sind aktuell keine Hochrisikogebiete

  • Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark gelten nicht als Hochrisikogebiete

  • Portugal wird seit dem 15.8. nicht mehr als Hochrisikogebiet bewertet – mit Ausnahme der Region Algarve. Der Großraum Lissabon gilt ab dem 29.8. nicht mehr als Hochrisikogebiet

  • Slowenien, Kroatien, Montenegro, Serbien: Montenegro gilt seit dem 15.8. als Hochrisikogebiet, die anderen oben genannten Länder nicht. Seit dem 15.8. sind auch das Kosovo und Nordmazedonien Hochrisikogebiete.

  • Türkei und Griechenland: Die Türkei ist seit dem 17.08 Hochrisikogebiet. In Griechenland gelten die Regionen Kreta und südliche Ägäis mit Urlaubsinseln wie Rhodos, Kos, Mykonos oder Naxos seit dem 24. August als Hochrisikogebiete.

  • Zypern gilt als Hochrisikogebiet

  • Schweiz ist aktuell kein Hochrisikogebiet

  • Malta ist ebenfalls kein Hochrisikogebiet

  • Rumänien, Moldau und Bulgarien: Auch für diese Länder gibt es keine Warnungen

Diese Checkliste hilft beim Buchen des Urlaubs

Checkliste für Urlaubsbuchung
Damit Sie in keine Falle tappen, sollten Sie verschiedene Punkte bei der Urlaubsbuchung beachten.
© RTL

Aufgrund von Corona sind die Reise- und Infektionslagen weiterhin unsicher. Viele Urlauber zögern, Hunderte von Euro für einen Urlaub zu bezahlen, der im schlimmsten Fall nicht am türkisblauen Meer, sondern im Kampf ums Geld endet. Was Sie vorher checken sollten und worauf Sie jetzt achten müssen - RTL-Reiseexperte Ralf Benkö klärt hier darüber auf. Mit diesen Tipps sollte bei der Buchung Ihres lang ersehnten Urlaubs nichts mehr schiefgehen. (ebr/mol/vdü/akr/ija)

*Bei den in der Grafik verwendeten Zahlen handelt es sich um die offiziellen Zahlen aus den jeweiligen Ländern. Die Daten für Deutschland bezieht ntv.de direkt bei Ministerien und Ämtern der 16 Bundesländer. Insgesamt können sich dadurch bei der Gesamtzahl Abweichungen zu anderen Quellen ergeben.