Traguspiercing: Können Piercings beim Abnehmen helfen?

01. März 2017 - 19:17 Uhr

Piercings im Ohr sollen die Pfunde purzeln lassen

Vom Ohrschmuck zur Abhnehmhilfe: Kann ein Piercing im Tragus, dem Kleinknorpel des Gehörgangs, überschüssige Pfunde purzeln lassen? Dieser vielversprechenden Theorie will unsere Redakteurin nachgehen. Ihr Fazit ist zwar eher ernüchternd, trotzdem gibt's einen Insider-Abnehmtrick als Trostpflaster.

"Piercings sind für den Körper überhaupt nicht gut"

In der Akupunktur gilt ein bestimmter Punkt im Kleinknorpel des Ohrs als Appetitzügler. Klasse, dann müsste ein Piercing an genau dieser Stelle im Ohr doch wahre Abnehmrekorde erzielen, oder? Die Antworten auf eine Facebook-Umfrage sind leider eher ernüchternd: Keine der in diesem Punkt gepiercten Damen stellte eine Veränderung fest: "Ich habe nichts davon gemerkt, dass ich weniger Appetit hätte oder weniger essen würde."

Kein Wunder, erklärt eine Akupunkturexpertin: Die Stelle dauerhaft zu durchstechen macht den Punkt nämlich kaputt! "Piercings sind für den Körper überhaupt nicht gut, weil bestimmte Energiebahnen dadurch blockiert werden", erklärt sie weiter. Statt das Gewebe komplett zu zerstören, würden diese Energiepunkte bei der Akupunktur schließlich nur stimuliert.

Ob diese Stimulation also mehr Abnehmerfolg bringt? Um das herauszufinden, lässt sich unsere Reporterin ganze zwei Wochen eine Nadel in ihren Suchtpunkt stechen. Nach dem Test ist sie positiv überrascht: "Normalerweise bin ich die, die immer Hunger hat und die auch sehr wütend wird", erinnert sie sich. Nach der Akupunkturbehandlung sind diese 'Hangry'-Anfälle aber deutlich weniger geworden. Um einen dauerhaften Effekt zu erzielen, rät die Expertin zu zirka vier Sitzungen im Abstand von zwei bis vier Wochen.