"Wie können Menschen es nur so weit kommen lassen?"

Tierheim rettet vernachlässigte Sphynx-Katzen

Diese beiden Katzen wurden im Tierheim Bergheim abgegeben.
Diese beiden Katzen wurden im Tierheim Bergheim abgegeben.
© Tierheim Bergheim

23. Dezember 2020 - 9:01 Uhr

Vernachlässigte Sphynx-Katzen sorgen für Aufregung im Netz

Was diese armen Tiere erleiden mussten, ist nur schwer vorstellbar: Eine Frau hatte die Baby-Sphynx-Katze und ihre Mutter im Tierheim Bergheim (NRW) abgegeben. "Als wir diese beiden Abgabekatzen erblickten, stockte uns kurz mal der Atem", schreibt das Tierheim daraufhin zu einem Foto der Tiere auf Facebook.

Tierheim Bergheim: "Wir sind absolut entsetzt über den Zustand der Tiere"

Eine Frau habe im Tierheim angekündigt, eine Baby-Sphynx-Katze abgeben zu wollen. Sie könne sich die Kosten für deren Augenbehandlung nicht leisten. Dort angekommen, habe die Frau noch die Mutter-Katze dabei gehabt – anscheinend, um diese "loszuwerden". Doch der Zustand der Tiere ist schlimmer, als die Mitarbeiter geahnt haben: "Wir sind absolut entsetzt über den Zustand der Tiere. Wie können Menschen es nur so weit kommen lassen? Das Katzenkind hat massivste, sehr schmerzhafte Verletzungen an beiden Augen - und das bestimmt nicht erst seit gestern", heißt es in dem Facebook-Post.

Emotionaler Facebook-Post des Tierheims Bergheim

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Wir kümmern uns gerade rund um die Uhr um die beiden armen Mäuse"

Die Mutterkatze und ihr Junges werden nun rund um die Uhr betreut und mit Medikamenten versorgt: "Wir kümmern uns gerade rund um die Uhr um die beiden armen Mäuse und versuchen ihnen das Gefühl zu geben, dass jetzt endlich alles gut wird". Ein Termin beim Augen-Facharzt sei bereits vereinbart. "Das eine Auge der Kleinen werden wir aber nicht mehr retten können. Hoffentlich bleibt wenigstens das andere erhalten."

Tierheim will vernachlässigte Sphynx-Katzen wieder aufpäppeln

Zwei vernachlässigte Sphynx-Katzen
Die Baby-Sphynx-Katze und ihre Mutter werden jetzt mit Medikamenten wieder aufgepäppelt.
© Tierheim Bergheim

Unter dem Facebook-Post machen die User ihrem Ärger über solch eine Tierquälerei Luft. "Es ist einfach furchtbar, wie lange man wegsehen kann", schreibt eine Userin, und eine andere ergänzt: "Es fällt wirklich schwer, hier keine ausfallenden Äußerungen zu posten". Andere wiederum nutzen die Gelegenheit, um den Tierheim-Mitarbeitern für ihre Arbeit zu danken und zu spenden.

Einen Appell richtet das Tierheim dann noch an seine Community: "Drückt uns bitte alle Daumen und Pfoten, dass wir diese beiden Häufchen Elend, anders kann man sie wirklich nicht nennen, mit der Hilfe von Medizin und viel Liebe wieder in gesunde, fröhliche Katzen verwandeln können." Und vielleicht finden die beiden dann endlich das liebevolle Zuhause, das sie verdienen.