„Beschämt, bei solch einem Verband gearbeitet zu haben“

„Team Wallraff“-Enthüllungen beim Roten Kreuz: Die ersten Reaktionen

Die neue "Team Wallraff"-Undercover-Reportage beim Deutschen Roten Kreuz sorgt im Netz für empörte Reaktionen
© RTL

20. Oktober 2020 - 16:11 Uhr

DRK bezieht in Facebook-Beitrag Stellung

Die aktuelle "Team Wallraff"-Reportage "Das Deutsche Rote Kreuz – aus Liebe zum Menschen?" sorgt für Empörung: Auf Facebook reagierten bereits Zehntausende auf die Enthüllungen der Undercover-Reporter, Hunderte machten ihrer Enttäuschung in Kommentaren Luft. Auch das DRK selbst veröffentlichte auf seiner Seite eine erste Stellungnahme zur Sendung.

„Der Fisch stinkt vom Kopf her“

Nach Ausstrahlung der Reportage erklärte einer der Zeugen den "Team Wallraff"-Reportern: "Ich bin zutiefst empört und beschämt, bei solch einem Verband gearbeitet zu haben." Im Postfach der Redaktion gingen Dutzende E-Mails ein. Viele schrieben von ihren eigenen Erlebnissen beim Deutschen Roten Kreuz und boten sich als Kronzeugen für eine Folgerecherche an.

Auch auf der Facebook-Seite von "Team Wallraff" berichteten viele von ihren eigenen Erfahrungen mit dem DRK. Userin Agnes Colling etwa schreibt: "Der Fisch stinkt vom Kopf her. Eine komplette Neustrukturierung ist nötig. Bin selber ehrenamtlich im DRK tätig gewesen (…)." Nadine Pauer kommentiert: "Und dort wollte mein Sohn seine Ausbildung zum Notfallsanitäter beginnen! Fassungslos..." Und Nutzer Maximilian Pallutz ist der Meinung: "Der Heiligenschein der DRK ist zerbrochen."

„Überwiegend hervorragende Leistungen“

Andere finden, die Reportage gehe auf Kosten der DRK-Mitarbeiter, von denen viele ehrenamtlich tätig sind: "Es sollten nicht alle Mitarbeiter und ehrenamtliche über einen Kamm geschert werden, das Problem sitzt in der Führung. Das DRK und alle anderen leisten überwiegend hervorragende Leistungen", so User Sven Furchert. Nutzerin Ilona Hirschel fehlt ein Vergleich mit anderen Verbänden: "Die AWO hat ihre Skandale, der ASB schickt Drückerkolonnen los, um Spenden zu sammeln und so weiter. Keiner der Wohlfahrtsverbände macht es anders!!!" Auch Alexandra Renner ist der Meinung: "Es gibt überall schwarze Schafe..."

DRK wirft Team Wallraff „unseriöse Berichterstattung“ vor

Das Deutsche Rote Kreuz selbst veröffentlichte auf Facebook eine Stellungnahme, in der es der "Team Wallraff"-Redaktion "unseriöse und tendenziöse Berichterstattung" vorwirft. Darin heißt es unter anderem: "Auch das DRK mit seinen fast 500 Kreisverbänden und 4.300 Ortsvereinen ist nicht perfekt. Aber was das Team Wallraff macht, ist eine völlig einseitige und unseriöse Darstellung, gespickt mit vielen Halbwahrheiten."

"Team Wallraff"-Reporter Manuel Heckmair, der undercover als Rettungssanitäter-Praktikant beim DRK recherchierte, erklärt: "Wir würden uns freuen, wenn das DRK den Dialog mit uns sucht und wir gemeinsam versuchen, die Missstände, die wir in unserem Film nachgewiesen haben, zu beseitigen."

Im Podcast: Günter Wallraff glaubt, das war erst der Anfang der DRK-Berichterstattung

„Team Wallraff" - Das Deutsche Rote Kreuz: Jetzt auf TVNOW ansehen

Die komplette Folge "Team Wallraff: Das Deutsche Rote Kreuz – aus Liebe zum Menschen?" können Sie ab sofort auch auf TVNOW ansehen.