Tea time – Diese Teesorten sind besonders gesund

Tee tut nicht nur an kalten Tagen gut.
© picture alliance, CHROMORANGE / Barbara Neveu

07. März 2018 - 16:24 Uhr

Probieren Sie unbedingt diese beiden Teesorten!

Nicht nur heiß sondern auch kalt ein voller Genuss: Eine Tasse Tee stimuliert unsere Sinne und tut unserer Seele gut. Außerdem sind manche Teesorten besonders gesund. Hier erfahren Sie, welche positive Wirkung der Frauenmanteltee und der Mate-Tee auf uns haben. 

Sie sind leidenschaftliche Teetrinkerin? Dann sollten Sie diese Tees in Zukunft besonders häufig trinken – und zwar nicht nur, wenn Sie Beschwerden haben.

Diese Teesorten sind wirklich gut für Sie

Frauenmanteltee: Der Wundertee hilft nicht nur bei Schmerzen vor und während der Periode, sondern ist auch gut bei Atemwegsproblemen, Magen-Darm-Beschwerden und trägt zur Wundheilung bei. Er wirkt sich zudem positiv auf Knochen, Bänder und das Gewebe aus. Ein Teeaufguss ist kräftigend und beugt Knochenbrüchen und anderen Verletzungen vor.

Weitere Wirkungsbereiche sind: Hilfe bei Fettleibigkeit, Schilddrüsenkrankheiten, Diabetes, Arteriosklerose, Durchfall und Migräne. Auch bei Blutarmut wirkt dieser Tee und ist zusätzlich blutverdünnend und blutreinigend, weshalb er zur Behandlung von Krampfadern empfohlen wird.

Auch in der Schwangerschaft hat der Tee heilende Kräfte. Durch ihn werden vor der Geburt die Beckenorgane gestärkt. So kann sich der Körper nach den Strapazen der Geburt besser zurückbilden. Außerdem wirkt der Frauenmanteltee positiv auf den Milchfluss sowie gebärmutterstärkend. Daher empfiehlt es sich, ihn zu Beginn einer Schwangerschaft zu trinken, um einer Fehlgeburt vorzubeugen.

Zubereitung: Übergießen Sie einen Teelöffel des Krauts mit 250 ml kochendem Wasser und lassen ihn für 7-10 Minuten ziehen. Genießen Sie den Tee am besten drei bis viermal täglich.

Danke @geod_photography für tolle Photos! #mategram #matetee #materei #matetea #hannover

Ein von materei.de (@materei.de) gepostetes Foto am

Mate-Tee: Dieser Tee, der auch als "Trank der Götter" bekannt ist, wird von dem Mate-Baum gewonnen. Der Name Mate kommt von dem ursprünglichen Trinkgefäß "Mati", in dem man den Tee traditionell zubereitet und trinkt.

Durch den beachtlichen Anteil von Koffein wirkt der Mate-Tee aufputschend. Außerdem steigert er die Produktion von Körperflüssigkeiten und wirkt somit als Entwässerungstee schweiß- und harntreibend. Weil zusätzlich die Produktion von Magensäften angekurbelt wird, wirkt sich der Mate-Tee positiv auf die Verdauung aus. Durch den großen Anteil von Gerbstoffen und Gerbsäure, kann er durch äußerliche Anwendung zum Beispiel bei Ekzemen helfen.

Mate-Tee weist außerdem eine hungerstillende Wirkung auf – ein echter Schlankmacher-Geheimtipp!

Bei dem Kauf des Tees sollten Sie darauf achten, dass die Röstung nicht im Feuer stattfand. Dabei entstehen nämlich polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die bei übermäßigem Genuss krebserregend sein können.

Zubereitung: Die traditionelle Zubereitung des Mate-Tees ist zwar etwas  aufwendiger, dafür ist das Trinkerlebnis aber auch besonders. Hierfür benötigen Sie ein spezielles Trinkgefäß (Mati) und einen Trinkhalm (Bombilla). Im Internet gibt es hierzu zahlreiche Video-Tutorials. Wenn Sie die heilenden Wirkungen des Tees bestmöglich nutzen wollen, sollten Sie die traditionelle Zubereitung wählen. So werden die Inhaltsstoffe am intensivsten vom Körper aufgenommen. Alternativ können Sie den Mate-Tee in einem Teebeutel genießen. Hier gibt es unterschiedliche Geschmacksrichtungen, wie beispielsweise Zimt.

Sie interessieren sich für die Themen Gesundheit, Wohlfühlen und Abnehmen? Dann finden Sie hier weitere interessante Artikel und Videos zu diesen Themenbereichen.