Umweltschützer nicht begeistert

Supermarktkette Real schmeißt Plastiktüten raus

Real will Plastikbeutel in der Obst- und Gemüseabteilung abschaffen.
© iStockphoto

26. Februar 2019 - 18:28 Uhr

Real will Plastikbeutel in der Obst- und Gemüseabteilung abschaffen

Sie sind der Klassiker in der Obst- und Gemüseabteilung: Die kleinen, dünnen Plastiktütchen. Aber sind sie wirklich notwendig? Immerhin gibt es nachhaltigere Alternativen – findet auch die Supermarktkette Real und will bis Ende 2020 die Plastikbeutel in der Obst- und Gemüseabteilung durch Papiertüten ersetzen. Doch ob das der Umwelt wirklich hilft, ist umstritten.

Ist Papier das neue Plastik?

Die Supermarktkette will so rund 70 Millionen Plastikbeutel einsparen. Ersetzt werden sollen die dünnen Plastikbeutel durch kostenlose Tüten aus recyceltem Papier. Außerdem will das Unternehmen waschbare Mehrwegnetze anbieten, die der Kunde allerdings kaufen muss. So versucht die Real Plastikmüll im Alltag zu vermeiden. Ein Schritt in die richtige Richtung und ein Erfolg für Umweltschützer würde man nun denken. Doch tatsächlich sehen Umweltschützer die Pläne von Real nicht nur positiv. 

Denn Papiertüten sind zwar leichter abbaubar als Plastiktüten, wenn sie aber nur einmal benutzt werden - wie es meist der Fall ist von diesen Obst-und Gemüsetüten - sei ihre Ökobilanz schlechter als die der Plastikbeutel, erklärt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz. Zudem würde für die Herstellung der Papiertüten mehr Energie und mehr Wasser verbraucht werden, als für die Produkte aus Plastik.

Edeka, Aldi und Co. setzten auf Mehrwegbeutel

Andere große deutsche Händler schrecken bislang vor einem solchen Schritt zurück: "Plastik einfach durch Papier zu ersetzen, ist nicht unbedingt die ökologisch sinnvollste Lösung. Denn auch der Einsatz von Papier erfordert Ressourcen", erklärt ein Edeka-Sprecher. Alternativ bietet Edeka den Kunden deshalb Mehrwegnetze an und versucht die Kunden zu sensibilisieren, häufiger ganz auf einen Beutel zu verzichten: "Wir haben innerhalb der letzten drei Jahren bereits rund 95 Millionen Plastikbeutel eingespart."

Auch Rewe versucht die Kunden vom Vorteil wiederverwendbarer Mehrweg-Frischenetze zu überzeugen und bietet sie ab Ende April auch in seiner Discountkette Penny an. Aldi Süd testet in eine Reihe von Filialen Papiertüten und waschbare Mehrwegnetze als Alternative zu den Knotenbeuteln.

Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, kann auch beispielsweise zum Jutebeutel greifen und diesen immer beim Einkauf dabei haben – spart Geld und ist gut für die Umwelt.