Neue Studie aus Großbritannien bestätigt bisherige Ergebnisse

Früh eingeschulte Kinder erkranken eher an ADHS oder Depression

© iStockphoto, iStock, Imgorthand

25. September 2019 - 15:10 Uhr

Ein halbes Jahr kann einen enormen Unterschied ausmachen

Conny kann das noch nicht - denn Conny ist eben noch etwas kleiner! Wenn jüngere Kinder zusammen spielen, wird jedem Erwachsenen schnell klar: Schon ein halbes Jahr kann einen enormen Unterschied ausmachen.

Aber in Deutschland werden Kinder teilweise immer früher eingeschult. Eine Studie aus Großbritannien hat jetzt erneut gezeigt, dass früh eingeschulte Kinder eher depressiv werden oder eine ADHS-Diagnose bekommen. Die Studie bestätigt damit die Ergebnisse einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München aus dem Jahr 2015 und US-Forschern der Harvard University aus dem Jahr 2018.

Diagnose Lernstörung, ADHS oder Depression

Die Forscher um Jeremy Brown von der London School of Hygiene and Tropical Medicine ermittelten, wie viele Kinder und Jugendliche aus über einer Million Fällen vor ihrem 16. Lebensjahr die Diagnose Lernstörung, ADHS oder Depression erhielten und verglichen die Daten mit Alter bei Einschulung.

Das Ergebnis zeigte, dass dies bei jung eingeschulten Kinder 1,3 bis 1,4 mal häufiger der Fall war. Bereits die Studie der Münchner Forscher war bei einer Untersuchung von sieben Millionen Schulkindern zu dem Ergebnis gekommen, dass jüngere Kinder, die vor dem Einschulungsstichtag geboren waren, häufiger eine ADHS-Diagnose erhielten.

Ratschlag an Politik und Pädagogen

Ähnlich wie in der Münchner Studie gehen die britischen Forscher davon aus, dass diese Kinder durch den anderen Entwicklungsstand im direkten Vergleich zu den Klassenkameraden als auffällig identifiziert werden. In der Münchner Studie waren auch schlechte Umgebungsbedingungen, sprich zu viele Schüler pro Klasse, als Ursache ausgemacht.

Die britischen Forscher appellieren an die Politik und Pädagogen: Es solle vor der Einschulung einen Test geben, um die Schulreife des Kindes besser einschätzen zu können. Die Münchner Forscher empfahlen 2015 einen flexibilisierten Schul-Eintritt.

IM VIDEO: Das braucht ihr Kind für die Schule