Straßenkatzenplage

Tierschützer schlagen Alarm in Duisburg

28. Oktober 2021 - 18:04 Uhr

Sie streunen durch Parks und Hinterhöfe.

In Duisburg sind Straßenkatzen fast überall zu sehen. Sie sind oft krank, abgemagert, fressen Müll und vermehren sich. Tierschützer kennen das Problem seit Jahren. Inzwischen leben mehrere hundert wilde Katzen auf den Straßen. Tierheime sind für die erwachsenen Katzen keine Option. Sie sind scheu und teilweise aggressiv. Als Haustiere sind sie nicht geeignet. Damit die Katzen wenigstens etwas vernünftiges fressen, werden sie immer wieder von Anwohnern gefüttert.

Geld für Kastration

Doch damit die Katzen sich nicht weiter fortpflanzen, müssen sie kastriert werden. Die Stadt Duisburg sieht in den Streunern kein Problem. Die Kastration der Wildkatzen liege nicht in ihrer Verantwortung. Eingetragene und gemeinnützige Vereine könnten Landesmittel beantragen.