Stauprognose für das Wochenende vom 2. bis 4. August

ADAC ruft Staustufe Rot aus

© iStockphoto, Ken Wiedemann

2. August 2019 - 7:38 Uhr

Rückreiseverkehr: Das Ende der Sommerferien rückt näher

Auch dieses Wochenende (2. bis 4. August) müssen Urlauber und Heimkehrer mit vollen Autobahnen rechnen, denn in Berlin und Brandenburg enden am kommenden Wochenende die Sommerferien. Und auch in Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und dem Saarland stellen sich die Reisenden auf die Rückreise ein, was jede Menge Stau mit sich bringt. Wir sagen Ihnen, welche Strecken besonders belastet sind und wo die größten Staufallen im benachbarten Ausland sind.

Ganz Deutschland ist unterwegs

Die Staus auf den Rückreisespuren sind jetzt deutlich schlimmer. Denn in Berlin und Brandenburg enden dieses Wochenende die Ferien. Aber auch für die Bundesländer Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Saarland rückt das Ferienende näher. Aus Bayern und Baden-Württemberg rollt die zweite Reisewelle in Richtung Süden und Meer. 
​Tipp vom ADAC: Wer kann, sollte an den stauärmeren Tag wie Montag oder Dienstag unterwegs sein.

Übrigens: Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über Landstraßen zu fahren, bringt generell nur selten einen Vorteil. Auch die Ausweichstrecken sind schnell verstopft. Erst ab Staus von mehr als zehn Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung macht es Sinn, von der Autobahn abzufahren.

Das sind die besonders belasteten Strecken:

  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen
  • A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Hannover – Hamburg –Flensburg
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Dreieck Uckermark – Berlin
  • A 24 Hamburg – Berlin
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München 

Wichtig für Auslandsreisen

Vor der Fahrt in den Urlaub sollten sich Reisende über die Verkehrs- und Einreisebestimmungen derjenigen Länder informieren, durch die sie fahren. Die meisten europäischen Länder ahnden Verkehrsdelikte schärfer als Deutschland.

Auch im benachbarten Ausland drohen am Wochenende sehr lange Staus – egal, ob nach Norden oder Süden. Die Staugefahr ist in allen Richtungen groß. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem die Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Entlang der österreichischen Inntal-, Brenner- und Tauernautobahn ist zudem wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Wegen des Besucheransturms zum Formel-1-Rennen in Budapest am Wochenende wird die Stausituation auf den österreichischen Autobahnen A 1 und A 4 sowie der ungarischen M 1 zusätzlich verschärft. An den drei Autobahngrenzübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) muss mit langen Wartezeiten wegen Grenzkontrollen gerechnet werden.

Quelle: ADAC