Mit FDP und Grünen am Tisch

SPD und Union steigen in Sondierungsgespräche ein

Lindner, Baerbock, Scholz
Christian Lindner (l-r, FDP), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD). Die umworbenen kleineren Partner haben schon einen Gesprächsfaden gefunden - nun starten auch die größeren Parteien in konkrete Sondierungen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
deutsche presse agentur

Druck auf Laschet wächst

Jetzt geht es in Berlin ans Eingemachte. Eine Woche nach der Bundestagswahl starten die Sondierungsgespräche von SPD und den Unionsparteien. Die Unterhändler der Sozialdemokraten wollen jeweils etwa zwei Stunden lang getrennt mit FDP und Grünen über eine von Kanzlerkandidat Olaf Scholz angestrebte Ampel-Koalition beraten. Am Abend wollen dann Vertreter von CDU und CSU erstmals mit der FDP die Chancen für ein Jamaika-Bündnis zusammen mit den Grünen ausloten.

Grüne und FDP haben sich vorbereitet

Potenzielle Partner
Instagram-Selfie für die Sondierung (l-r): Volker Wissing, FDP-Generalsekretär, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Christian Lindner, FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Co-Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Foto: V
deutsche presse agentur

Grüne und FDP als umworbene Partner waren zuletzt bereits zwei Mal zu vertraulichen Runden zusammengekommen, am Freitag hatten sie nach einem Treffen Einigkeit demonstriert. Die Grünen zeigten sich zuversichtlich, einer künftigen Koalition anzugehören.

Nach dem historischen Wahldebakel der Union gerät Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet derweil in den eigenen Reihen immer stärker unter Druck. Die SPD war bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag mit 25,7 Prozent stärkste Kraft geworden. Die Union stürzte auf den Tiefpunkt von 24,1 Prozent.

Die Grünen kamen als Nummer drei auf 14,8 Prozent. Dahinter lag die FDP mit 11,5 Prozent. Die von der SPD angestrebte Ampel-Koalition wird Umfragen zufolge von der Mehrheit der Bevölkerung positiv gesehen. Die FDP hatte ein Jamaika-Bündnis bevorzugt.

Laschet hatte deutlich gemacht, dass er trotz des Wahldebakels eine solche Koalition bilden will. Er hatte sich am Samstag in Berlin mit Mitgliedern des CDU-Sondierungsteams getroffen, um die Gespräche mit der FDP am Sonntag und den Grünen am Dienstag vorzubereiten. In der CDU wird nach dem Wahldebakel immer offener über eine inhaltliche und personelle Neuaufstellung diskutiert, der Druck auf Parteichef Laschet steigt. (dpa)