RTL/ntv Frühstart

Kühnert fordert Obergrenze bei Gaspreisbremse: "Warme Pools nicht subventionieren!"

Kühnert fordert Obergrenze bei Gaspreisbremse RTL/ntv Frühstart
07:51 min
RTL/ntv Frühstart
Kühnert fordert Obergrenze bei Gaspreisbremse

1 weitere Videos

von Philip Scupin

Die Gaspreisbremse soll bisher für alle Bürger gleich gelten. Egal, wie viel sie verbrauchen, egal, ob sie in einer kleinen Mietwohnung oder in einer Villa mit beheiztem Pool leben. SPD-Generalsekretär Kühnert hält das für ungerecht. Er spricht sich jetzt dafür aus, dass die Preisbremse für besonders hohe Privatverbräuche nicht gelten soll.

Entlastungsstopp bei hohem Gasverbrauch?

Die SPD müsse im Gesetzgebungsverfahren dafür sorgen, dass Grenzen eingezogen werden, so Kühnert im RTL/ntv „Frühstart“. Man werde sich anschauen, wo es Gasverbräuche gebe, die keinem „üblichen Haushaltsverbrauch“ entspreche. „Man kann dafür Lösungen finden, ohne dass wir Leuten den warmen Pool im Winter künftig mitfinanzieren müssen durch eine Subventionierung von den Gaspreisen.“

Kühnert räumte ein, dass eine Obergrenze auch Mehrfamilienhäuser treffen könnte. Beispielsweise eidesstattliche Versicherungen seien aber eine Lösung. Komplette Einzelfallgerechtigkeit werde es nicht geben. „Aber wir müssen wirklich Leute nicht pampern in diesem Winter. Dafür haben wir Handhabe.“

Kühnert weist Kritik an China-Reise von Scholz zurück

In der Diskussion um die China-Reise von Bundeskanzler Scholz rügte Kühnert die Ampel-Koalitionspartner Grüne und FDP für ihre Kritik. „Niemand muss den Bundeskanzler beispielsweise dazu auffordern, die Menschenrechtssituation in China deutlich anzusprechen. Selbstverständlich tut er das“, so Kühnert.

Er trat Mutmaßungen entgegen, die SPD sei China gegenüber unkritischer als ihre Regierungspartner. „Selbstverständlich haben auch wir eine kritische Haltung zur Volksrepublik China und der politischen Führung dort, das ist überhaupt keine Frage.“ Man müsse sich aber der Realität stellen. China sei seit sechs Jahren Deutschlands größter Außenhandelspartner. „Es ist die Aufgabe eines deutschen Bundeskanzlers, dafür zu sorgen, dass das nicht von heute auf morgen alles zerbröselt, ohne dass wir Ersatz dafür haben.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Debatte um Verkauf von Firmen an China

Kühnert sprach sich allerdings dagegen aus, dass die Bundesregierung den Verkauf des Dortmunder Chiphersteller Elmos an die Tochterfirma eines chinesischen Konzerns genehmigt. „Ich bin der Überzeugung, und das sind viele in der SPD, dass wir das lassen sollten“, so Kühnert. „Die Chipindustrie ist genau etwas, wo wir eine starke einseitige Abhängigkeit haben.“ Im chinesischen und südostasiatischen Raum säßen die großen Hersteller von Halbleitern. Deutschlands Markanteil falle dagegen gering aus.

Elmos sei zwar keine „Weltklitsche“ zur Produktion von Chips. „Aber wenn man bei etwas eh schon schlecht aufgestellt ist, dann sollte man das bisschen, was man hat, nicht auch noch aus der Hand geben.“

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem zur aktuellen politischen Lage: „Krieg in der Ukraine – So hilft Deutschland“ und „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.