Ort will wieder mehr Einwohner haben

Mega-Angebot für junge Familien: Spanisches Dorf bietet Job und kostenlose Wohnung

Mit der ungewöhnlichen Maßnahme will das kleine Griegos im Nordosten Spaniens den Rückgang der Einwohnerzahl stoppen.
Mit der ungewöhnlichen Maßnahme will das kleine Griegos im Nordosten Spaniens den Rückgang der Einwohnerzahl stoppen.
© Alamy Stock Photo

23. Juli 2021 - 12:09 Uhr

In Griegos leben nur noch gut 130 Menschen

Eine kostenlose Mietwohnung und ein fester Job – dieses unschlagbare Angebot macht eine spanische Gemeinde jungen Familien. Griegos im Nordosten des Landes will auf diese Weise den Rückgang der Einwohnerzahl stoppen: In dem Ort leben nur noch gut 130 Menschen. Der Run auf die wenigen Plätze ist groß, aus der ganzen Welt sind schon mehr als 3.000 Bewerbungen eingetroffen.

Spanien: Angebot gilt nur für Familien mit Kindern

"Wir bieten Ihnen und Ihrem Partner einen Job in der Küche und dem Restaurant des Paladar de Aragón. Oder Sie leiten das Hotelrestaurant Griegos", heißt es in dem Bewerbungsaufruf der Gemeinde. Auch die Arbeit im Homeoffice sei möglich.

Die Gemeinde bietet drei weitere Jobs im Rathaus an und stellt drei Mietwohnungen kostenfrei zur Verfügung, wie die "New York Post" berichtet. Allerdings gilt das Angebot nur für Familien mit Kindern. Denn die neuen Bewohner sollen auch helfen, die örtliche Schule zu retten – sie wird aktuell nur noch von neun Schülern besucht.

Wohnungen drei Monate kostenlos – und dann noch immer günstig

Doch die Sache hat einen kleinen Haken: Die Wohnungen gibt's nicht auf Dauer umsonst, sondern nur für drei Monate. Danach werden etwa 220 Euro Miete fällig – minus 50 Euro Rabatt pro Kind. Eine Familie mit zwei Kindern müsste also rund 120 Euro Miete pro Monat zahlen, was immer noch mehr als fair klingt.

Wegen des großen Andrangs hat die Gemeinde noch eine kleine Hürde für die Bewerber eingebaut: Jeder Interessent soll eine Videobotschaft schicken und erläutern, weshalb gerade seine Familie ausgewählt werden sollte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bürgermeister von Griegos: Bewerbungen auch aus Lateinamerika

"Wir haben mit Bewerbungen aus ganz Spanien gerechnet, aber dann kamen auch welche aus Kroatien, Rumänien und Lateinamerika", sagt Bürgermeister Ernesto Augusti dem Portal "The Olive Press". Und hat auch noch eine kleine Warnung für alle Interessierten parat: "Die meisten, die uns schreiben, sind sehr enthusiastisch. Aber die Winter bei uns sind hart und der Ort sehr klein. Jeder, der hier leben möchte, sollte sich dessen bewusst sein." (bst)

Auch interessant