Lebenserwartung steigt immer weiter

So lange bekommen Rentnerinnen und Rentner Ruhebezüge

Rentnerinnen und Rentner beziehen immer länger Ruhebezüge.
Rentnerinnen und Rentner beziehen immer länger Ruhebezüge.
© dpa, Stephan Scheuer, seu jhe lre lof jol cul lof wok

04. August 2021 - 9:18 Uhr

Bezugsdauer stieg 2020 auf 20,2 Jahre

Rentnerinnen und Rentner in Deutschland bekommen zusehends länger Ruhebezüge. Die durchschnittliche Bezugsdauer aller Renten stieg 2020 auf 20,2 Jahre, wie die Deutsche Rentenversicherung mitteilte.

Längere Lebenserwartung in Deutschland

Zehn Jahre zuvor waren es 18,5 Jahre gewesen. Bei Männern verlängerte sich die Rentenbezugsdauer demnach in dieser Zeitspanne von 16,2 auf durchschnittlich 18,5 Jahre, bei Frauen von 20,9 auf 22,0 Jahre. Im Jahr 2019 waren es bei Rentnern im Schnitt 18,2 Jahre und bei Rentnerinnen 21,7 Jahre gewesen. Ein wichtiger Grund für die Entwicklung sei die längere Lebenserwartung. Erwerbsunfähigkeits- und Witwenrenten werden nicht mit eingerechnet.

Ein Sprecher hob die Anpassungsfähigkeit der umlagefinanzierten Rentenversicherung hervor. Sie werde auch künftig stabil bleiben, wenn sie immer wieder an aktuelle Herausforderungen angepasst werde. Eine gute wirtschaftliche Entwicklung und ein starker Arbeitsmarkt seien die Basis für eine weiterhin positive Entwicklung der Rentenversicherung.

Arbeitgeber in Deutschland haben dagegen eine längere Lebensarbeitszeit gefordert. Weil das Verhältnis zwischen Leistungsempfängern und Einzahlern immer mehr aus dem Gleichgewicht gerate, werde das Rentensystem nicht dauerhaft in seiner heutigen Form bestehen können.(dpa/aze)