Renten-Diskussion

Arbeitgeber fordern längere Lebensarbeitszeit

03. August 2021 - 9:03 Uhr

"Finanzierung der Altersvorsorge sieht tatsächlich alt aus"

Deutschlands Arbeitgeber haben eine Debatte über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit in Deutschland gefordert. Das Rentensystem werde nicht dauerhaft in seiner heutigen Form bestehen können, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. "Unsere jetzige Finanzierung für die Altersvorsorge sieht tatsächlich alt aus."

"Rente enkelfest machen"

Das Problem sei, dass das Verhältnis zwischen Leistungsempfängern und Einzahlern immer mehr aus dem Gleichgewicht gerate, wenn die Jahrgänge, die in den 60er Jahre geboren wurden, in Rente gingen. "Die entstehende Lücke müsste der Bund mit Steuermitteln wieder auffangen, doch das ist keine nachhaltig finanzierbare Lösung", sagte Dulger. "Klar ist: Wir kommen nicht um eine Diskussion über eine längere Lebensarbeitszeit herum."

13.07.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger spricht bei der Jahrestagung des Verbands Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV). (zu dpa: «Arbeitgeber warnen vor steigenden Sozialversicherungsbeiträgen») Foto: Bernd We
Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger.
© dpa, Bernd Weissbrod, bwe sb axs

Die Politik müsse sich bei dem Thema Rente ehrlich machen, so Dulger. "Wir brauchen eine Rentenpolitik, die länger als bis zum nächsten Wahltermin blickt." Die Rente enkelfest zu machen, sei eine Frage der Generationengerechtigkeit, sagte Dulger. "Denn ich möchte, dass auch meine Kinder noch eine auskömmliche Rente bekommen." Nötig seien eine längerfristige Vorausschau und regelmäßige Berichte für alle Sozialversicherungsbeiträge. So solle das Thema breit in der Gesellschaft diskutiert werden.

Schon heute arbeiteten viele Menschen gerne länger als bis zum offiziellen Renteneintrittsalter. "Wir sollten mehr Anreize dafür setzen, bereits im heute bestehenden Rahmen länger zu arbeiten", sagte Dulger. "Es macht doch beispielsweise wenig Sinn, wenn jemand, der sich entschieden hat, länger zu arbeiten, weiter in die Arbeitslosenversicherung einzahlt, denn er kann ja gar nicht mehr arbeitslos werden." Würde man Betroffenen diese Beiträge erlassen oder das Geld für die private Altersvorsorge einsetzen, dann wäre das ein echter Anreiz, meinte Dulger.

Die Diskussion um ein höheres Renteneintrittsalter könnte das Top-Thema der Bundestagswahl werden. Schon jetzt fordern Experten die Rente mit 68 Jahren. (dpa/aze)

Auch interessant