Liegt's am Werbepartner?

Sinneswandel! Marie Nasemann hat jetzt doch Freude am Stillen ihres Sohnes

Model Marie Nasemann ist seit Frühjahr 2020 Mama
© imago images/Future Image, gbrci, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. Juli 2020 - 11:00 Uhr

Sinneswandel bei Mama Marie Nasemann

"Ich bin nicht der allergrößte Fan vom Stillen" – das war die Aussage von Model Marie Nasemann (31) im Mai. Die Ex-GNTM-Kandidatin ist im Frühjahr 2020 zum ersten Mal Mama geworden. Das Baby-Glück ist immer noch riesig, aber eigentlich war Stillen bisher nicht ihr Ding. "Man ist natürlich sehr gebunden an den Kleinen und das saugt einem schon viel Energie raus", sagte sie damals. Jetzt verkündet Marie einen Sinneswandel in ihrem aktuellen (Werbe-) Post bei Instagram.

Stillen ist jetzt „schön für uns beide"

Stillen ist für Marie Nasemann nun überhaupt kein Problem mehr. Mit ihrem Sohn an der Brust lässt sie die Welt wissen: "Ich kann mir gut vorstellen, das so noch lange weiter zu machen". Sie und ihr Sohn haben mittlerweile eine "wunderschöne Stillbeziehung" aufgebaut: "Jetzt ist das Stillen mehr ein Beruhigen und Kuscheln und sehr schön für uns beide", schreibt sie bei Instagram. 

Sinneswandel wegen Werbeeinahmen?

Marie Nasemann hat also ihre Meinung zum Thema Stillen radikal geändert! Ob ihr Werbepartner was damit zu tun hat? In ihrem Still-Post können Maries Follower nämlich mit Rabattcode Energie-Produkte erwerben. "Denn Stillen ist auch anstrengend und kräftezehrend und man muss dabei auch auf sich selber Acht geben", schreibt Marie. Klingt irgendwie sehr danach, als würde sie unbedingt verdienen wollen. Allerdings kann sich ihre Einstellung zum Stillen natürlich auch einfach nur geändert haben …

Im Video: Marie Nasemanns persönlicher Geburtsbericht

Während der Schwangerschaft hat Marie Nasemann über Übelkeit, Schmerzen und Senkwehen geklagt. Nach der Geburt waren die Sorgen aber schnell vergessen. Bis auf das Still-Thema herrscht bei Maria Nasemanns kleiner Familie Harmonie pur. Im Video gibt sie einen detaillierten Geburtsbericht.