Sieben Jahre nach ihrem Verschwinden: Dramatischer Apell von Maddies Eltern

"Es wäre das Schlimmste, nie Gewissheit zu bekommen"

Kurz vor dem siebten Jahrestag des Verschwindens von Madeleine McCann haben sich die Eltern in einem Interview erneut zu Wort gemeldet: Sie wollen endlich Gewissheit über das Schicksal ihrer Tochter haben. Die Polizei konzentriert sich bei ihren Ermittlungen auf eine Einbruchsserie.

Maddie: 7 Jahre nach Verschwinden geben die McCanns ein Interview
In einem bewegenden Interview fordern die Eltern der verschwundenen Maddie Gewissheit über den Verbleib ihrer Tochter.

Fast auf den Tag genau sieben Jahre ist es her, dass die damals dreiährige Maddie aus einer Ferienanlage in Praia da Luz an der Algarve-Küste verschwand. Die Familie des Mädchens versucht seither - unter großer öffentlicher Anteilnahme - ihre Tochter wiederzufinden. Die Eltern haben jetzt erneut ein bewegendes Interview gegeben: Sie wollen endlich wissen, was mit ihrer Tochter passiert ist. "Es wäre natürlich das Schlimmste, wenn wir niemals Gewissheit bekommen. Vor allem, wenn man weiß, dass es Spuren gibt, die unbedingt verfolgt werden müssen", so Maddies Mutter, Kate.

Und tatsächlich ist in den Fall des verschwundenen britischen Mädchens Bewegung gekommen. Nach dem letzten öffentlichen Auftritt der Eltern gingen rund 500 neue Hinweise bei der Polizei ein. Einer davon betreffe den bisher unbekannten Fall eines zehnjährigen Mädchens aus Großbritannien. Es wurde 2005 - zwei Jahre vor dem Verschwinden Madeleines - in dem Ort Praia de Luz missbraucht, wie Scotland Yard mitteilte. Im selben Ferienort hatte auch die Familie McCann mit Freunden Urlaub gemacht.

Wurde Maddie sexuell missbraucht?

Die McCanns kritisieren in dem Interview die mangelnde Zusammenarbeit der portugiesischen Polizei mit den britischen Behörden. "Es ist schon etwas frustrierend, dass in Portugal und Großbritannien getrennte Ermittlungen laufen, es aber kein gemeinsames Team gibt", so Vater Gerry McCann.

Derzeit konzentriert sich die britische Polizei auf eine Serie von 18 Einbrüchen in Portugal. Dabei seien an der Algarve Mädchen von einem Täter belästigt worden. "In sechs Fällen hat er sich Nachts neben die Mädchen aufs Bett gesetzt und vier von ihnen missbraucht", so Chefermittler Andy Redwood.

Die Polizei in Portugal sucht nach einem "dunkelhaarigen Mann mit gebräunter Haut". Bei all den Einbrüchen habe es kaum Beute gegeben, deshalb glaubt die Polizei an die Möglichkeit eines Zusammenhangs. Die britische Polizei darf gegenwärtig in Portugal zwar Unterlagen sichten, jedoch nicht offiziell ermitteln.

Maddie verschwand am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage in Praia da Luz an der Algarve-Küste. Ihre Eltern hatten das Mädchen unbeaufsichtigt im Hotelzimmer schlafen lassen und waren innerhalb der Ferienanlage ausgegangen. Im Jahr 2012 nahmen die britischen Behörden auf politischen Druck hin eigene Ermittlungen auf.