Das sollten Sie beim Liebesspiel jetzt beachten

Sex in Corona-Zeiten? So geht Erotik ohne Ansteckungsgefahr!

Sex während der Pandemie? Das sollten Sie beachten!
© iStockphoto

11. November 2020 - 12:26 Uhr

Abstand halten und Sex?

Abstand halten – das ist wegen der Corona-Pandemie gerade Regel Nummer eins. Und besonders bei einer Sache wirkt das nahezu unmöglich: Sex. Auf die schönste Nebensache der Welt müssen Sie aber trotzdem nicht verzichten, wenn Sie ein paar Dinge beachten.

Sex mit Corona-Symptomen? No-Go!

Auch wenn es schwerfällt: Sie sollten auf jeden Fall auf Sex verzichten wenn Sie Corona-Symptome haben. Wie Sie diese erkennen, zeigen wir Ihnen hier.

Hände waschen! Und Maske tragen?!

Wichtig ist außerdem, sich vor dem Sex die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Und ja – Sex mit Maske ist tatsächlich sicherer als ohne. Und was sollen wir sagen: genug Menschen hat das ja auch schon vor Corona angeturnt, vielleicht ist es einen Versuch wert?! Kondome und Lecktücher können den Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Fäkalien ebenfalls reduzieren, besonders wichtig beim Oral- oder Analsex.

Selbst Hand anlegen

Der wohl sicherste Sexpartner sind Sie selbst. Vor allem für Singles sollte es während der Pandemie eine echt Alternative sein, mit sich selbst Vorlieb zu nehmen. Denn – oh Wunder – durch Masturbation wird das Coronavirus nicht übertragen. Ganz wichtig: Vor dem Vergnügen mit sich selbst Hände und mögliche Sextoys waschen und desinfizieren. Dann kann es aber auch schon losgehen. Positiver Nebeneffekt: Selbstbefriedigung macht nicht nur Spaß, sondern ist auch noch ganz schön gesund.

Sex mit Personen aus dem gleichen Haushalt

Sex mit einer Person aus dem gleichen Haushalt ist deutlich sicherer, als mit einer fremden Person. Wer mit seinem Partner oder seiner Partnerin zusammenlebt, hat also wenig Probleme. Sex mit den WG-Mitbewohnern kann zwar auch Spaß machen, aber auch im Drama enden, wenn die zwischenmenschlichen Fronten nicht geklärt sind. Wichtig, auch hier gilt: Vorher Hände und mögliches Zubehör waschen. Und wenn der Sexpartner Corona-Symptome hat, auf das Liebesspiel verzichten.

Sex mit Fremden vermeiden

Freunde des schnellen Sex-Dates via Online-Dating oder Apps müssen jetzt stark sein: Mit Fremden zu schlafen, sollte während der Corona-Pandemie tabu sein. Denn je weniger enge Kontakte zu verschiedenen Menschen entstehen, desto geringer wird das Risiko, sich und andere zu infizieren. Wenn möglich sollte sogar nicht nur Sex mit Fremden, sondern sogar Sex mit Personen aus anderen Haushalten ausfallen. Trotzdem gilt: Sex mit Personen die einem nahestehen oder die man kennt ist immer noch sicherer, als mit Fremden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie oder Ihr Sexpartner keine Corona-Symptome aufweisen!

Für Abwechslung sorgt das Internet

Zugegeben, befolgt man all diese Regeln wird das Sexleben bei vielen ein gutes Stück langweiliger, oder schläft sogar komplett ein. Wer sich wohl damit fühlt, kann zum Beispiel Online-Erotik-Chats ausprobieren oder neue Sextoys ausprobieren.

Küssen verboten?

Die gleichen Regeln wie für den Sex sollten übrigens auch für das Küssen gelten. Sie sollten beim Küssen sogar noch wählerischer vorgehen, denn das Coronavirus überträgt sich dabei noch leichter, als durch Sex. Mehr dazu lesen Sie hier.