Gibt es 2021 den 00 Seb?

Sebastian Vettels Flirt mit Aston Martin

14. Juli 2020 - 22:24 Uhr

Formel 1: Die Gerüchteküche brodelt - Vettel zu Aston Martin?

Sebastian Vettel gehen langsam aber sicher die Optionen für ein F1-Cockpit 2021 aus. Renault hat sich die Dienste von Altmeister Fernando Alonso gesichert. Mercedes verlängert dem Vernehmen nach mit Valtteri Bottas, auch bei Red Bull hat Vettel wohl keine Chance. Zuletzt schlug Bullen-Teamchef Christian Horner die Tür zu. Dafür kocht jetzt das Gerücht hoch, dass der viermalige Weltmeister eine Liaison mit Racing Point (ab kommender Saison Werksteam von Aston Martin) anstrebe. Einem Bericht der "Bild" zufolge ist der Deal schon perfekt, es fehle noch die Unterschrift.

Felix Görner: „Racing Point ist EINE Alternative“

Wird Vettel also 2021 zum 00 Seb bei Aston Martin? Bei der Marke, in der Kult-Filmfigur James Bond unterwegs war?

"Bild" meldet, dass zwischen beiden Seiten "alles klar" sei. Vettel stehe vor einer Unterschrift bei Aston Martin, es seien nur noch Details zu klären.  

Dies dürfte sich nach Einschätzung von RTL-F1-Reporter Felix Görner aber – wenn sie denn überhaupt geklärt werden sollten – noch über Wochen hinziehen. "Racing Point ist EINE Alternative, er hat aber noch andere Optionen. Es ist noch nichts unterschrieben", betonte Görner (siehe Video oben). Interessant sei ein Engagement des 33-Jährigen bei Aston Martin zwar schon, aber sich zum jetzigen Zeitpunkt der Saison schon festzulegen, habe keinen Sinn.

Ex-Fahrer Berger von Vettel-Deal überzeugt

Dass sich Vettel für Aston Martin entscheiden wird, ist sich zumindest Ex-Pilot Gerhard Berger sicher. "So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen", sagte der Österreicher in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar 7" bei Servus TV: "Es könnte für ihn die einzige Alternative sein, mit der er auch Rennen gewinnen kann."

In der Tat wäre Vettel im Racing Point/Aston Martin wohl noch mal ein Kandidat für vordere Plätze. Vettel hatte zuletzt angekündigt, nicht nur "teilnehmen oder Geld abgreifen" zu wollen. "Ich will in der Formel 1 weiterhin etwas erreichen."

Beide Racing-Point-Piloten haben gültigen Vertrag

Was müsste überhaupt passieren, dass der Deal über die Bühne gehen könnte? Beide Racing-Point-Piloten haben auch 2021 einen gültigen Vertrag. Lance Stroll ist als Sohn des Mehrheitseigners und Milliardärs Lawrence Stroll ohnehin "unantastbar". Vettel könnte wenn dann das Cockpit von Sergio Perez übernehmen. Laut "Bild" hat der 30-Jährige eine Abfindungsklausel, die bis zum 31. Juli gezogen werden müsste. Demnach könnte der Kontrakt zwischen dem Mexikaner und dem Team "für einen hohen einstelligen Millionenbetrag" vorzeitig aufgekündigt werden. Papa Stroll ist offenbar bereit, die Summe zu bezahlen.

In den vergangenen Tagen hatte Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer einen Vettel-Deal zumindest nicht komplett ausgeschlossen. "Es ist schmeichelhaft, dass jeder denkt, dass ein viermaliger Weltmeister zu uns kommen könnte", sagte er vor dem vergangenen Rennen in Österreich, ergänzte aber: "Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es nur logisch, dass wir keinen Platz haben." Womöglich ändert sich diese Logik aber noch in den kommenden Tagen und Wochen.