Taucher sind im Rheinauhafen im Einsatz. Ein Autokran soll die Roller an Land heben. Ein sogenanntes Sonarboot hatte vor vier Wochen 105 Stellen im Rhein ermittelt, an denen E-Scooter liegen könnten. Teilweise liegen die Roller auch in der Fahrrinne. Dort müssen Spezialkranschiffe bei der Bergung helfen. Diese sind zurzeit aber noch in den Flutgebieten im Einsatz. Die Anbieter der Scooter hatten sich vor wenigen Tagen mit der Stadt auf einen Maßnahmenkatalog geeinigt. Unter anderem ist darin die Größe der Flotte begrenzt und es soll Parkverbotsflächen geben.