Und ihre Töchter? Die tun es ihnen gleich!

Was für eine schöne Erinnerung! Schwangere Schwestern stellen Foto aus der Kindheit nach

Die Schwestern Bri und Chaulet stellen ein Bild aus ihrer Kindheit nach - mit dem kleinen Unterschied, dass sie im rechten Bild wirklich schwanger sind.
Die Schwestern Bri und Chaulet stellen ein Bild aus ihrer Kindheit nach - mit dem kleinen Unterschied, dass sie im rechten Bild wirklich schwanger sind.
© action press

18. November 2021 - 11:46 Uhr

Die Schwestern Bri und Chaulet stellen ihr Kindheitsfoto nach

Früh übt sich! Zwei Schwestern aus Kalifornien konnten es als kleine Mädels wohl kaum abwarten, bis sie eines Tages schwanger sein würden. Schließlich verstecken sie schon als Kinder Luftballons unter ihrem Kleid, um ihren kugelrunden Bauch vor der Linse zu präsentieren. Dass sie eines Tages sogar gleichzeitig schwanger sein würden, hätten sie vermutlich nicht gedacht. Wenn das nicht mal DIE Chance ist, das legendäre Kinderfoto nachzustellen... Und: Die nächste Generation steht zum Posieren schon in den Startlöchern.

Gemeinsame Schwangerschaft "ein wahrgewordener Traum"

Die 35-jährige Bri Dietz aus San Diego erinnert sich noch genau an das Foto, das sie und ihre Schwester Chaulet Barba (33) gemacht haben, als sie vier und sechs Jahre alt sind. Auf dem Bild sind sie "schwanger", weil sie sich Luftballons unter die Kleider geschoben haben. Natürlich sollte es einige Jahre dauern, bis die Kalifornierinnen tatsächlich schwanger werden: Bris Tochter Goldie ist im Oktober 2019 geboren und inzwischen zwei Jahre alt. Nur wenige Monate später, im Januar 2020, erblickt Gemma Barba, Chaulets Tochter, das Licht der Welt.

Doch bevor es so weit sein sollte, nutzten die Schwestern DIE Gelegenheit, um das Bild von damals nachzustellen. Einziger Unterschied: Dieses Mal sind Bri und Chaulet wirklich schwanger! Und dass sie beide zur selben Zeit schwanger sind und ihre Schwangerschaften gemeinsam durchleben dürfen, das ist für die Frauen "ein wahr gewordener Traum", wie Bri der "DailyMail" verrät.

"Als wir das Foto nachgestellt haben, fühlte sich das nicht nur so an, als würde sich ein Kreis schließen, sondern auch, weil es ein besonderer Moment unter Schwestern war." Schon als Kinder stehen sich Bri und Chaulet sehr nah, verbringen viel Zeit gemeinsam. Bis heute hat sich daran wenig geändert – obwohl sie mittlerweile nicht mal mehr im selben Ort wohnen. Kein Wunder also, dass beide die gemeinsame Schwangerschaft als echten Segen empfinden.

Lese-Tipp: Harry (7) lief für seinen kranken Bruder 22.000 Kilometer

Die nächste Generation: Auch die kleinen Mädchen Goldie und Gemma stellen das Foto nach

Die nächste Generation: Bris und Chaulets Töchter posieren ebenfalls mit Nachthemd und Luftballon.
Auch Bris und Chaulets Töchter stellen das Kindheitsfoto ihrer Mütter nach.
© action press

Nicht nur die Tatsache, dass die beiden Schwestern ihr Foto von damals nachstellen, ist cool: Mittlerweile sind ihre beiden Töchter in einem Alter, wo auch sie das Bild nachmachen können – quasi als Bri und Chaulet 2.0! Die beiden kleinen Cousinen Goldie und Gemma posieren ebenfalls im Kleid, unter dem sich jeweils ein Luftballon versteckt. Obwohl die beiden kleinen Mädchen keine Geschwister sind wie ihre Mütter, haben sie dennoch ein enges Verhältnis. Sie lieben es, mit Puppen zu spielen und können gar nicht genug voneinander bekommen.

Für Bri haben die Fotos auf verschiedenen Ebenen eine besondere Bedeutung: "Ich hoffe, dass sich die Menschen an diese süße Zeit erinnern, in der man mit seinen Geschwistern in einer eigenen kleinen Welt lebt, die wir in unserem hektischen Alltag nicht mehr nachahmen können", erklärt die 35-Jährige.

Zudem betont sie: "Dieses Band zwischen meiner Schwester Chaulet und mir – das ist immer noch da. Auch wenn wir sieben Stunden voneinander entfernt leben, ist die Basis unserer Beziehung auch nach all den Jahren noch da, selbst wenn wir schon über 30 sind."

Zeit, die eigenen Geschwister mal wieder anzurufen und ihnen zu sagen, wie viel sie einem bedeuten – auch wenn sie hier und da natürlich auch mal nerven. Aber mal ehrlich: Was würden wir nur ohne sie tun? (vdü)