Thomas Losse-Müller: Erst Grün, dann Rot!

Warum der SPD-Spitzenkandidat plötzlich hinter der Theke steht

Heute heißt es für Thomas Losse-Müller: Schürze statt Schlips.
Heute heißt es für Thomas Losse-Müller: Schürze statt Schlips.
RTL Nord

von Thomas Jell und Lina Johannsson

Thomas Losse-Müller – ein bisher eher noch unbekannter Name in Schleswig-Holstein. Doch das will er ändern und ist der Spitzenkandidat der SPD zur diesjährigen Landtagswahl. RTL-Reporter Thomas Jell hat den Politiker einen Tag lang begleitet und einiges über ihn als Person und über sein Privatleben herausgefunden.

Seit 2012 ist er in Schleswig-Holstein

Er will den amtierenden Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) herausfordern. Doch bei jüngsten Studien von Mitte März kannten ihn gerade mal 26 Prozent der Bevölkerung im nördlichsten Bundesland. Kein Wunder, denn er ist ja auch erst zugezogen und noch nicht richtig im Mittelpunkt gewesen.

Der gebürtige Nordrhein-Westfale beginnt seine politische Karriere bei den Grünen, ist 2012 von Finanzministerin Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) nach Kiel geholt worden und die ernannte ihn zum Staatssekretär. Zwei Jahre später steigt er weiter auf, wird Chef der Staatskanzlei unter Torsten Albig. Nach dessen Abwahl arbeitet er für ein Beratungsunternehmen. 2020 wechselt er dann zur SPD. "Die SPD ist für mich die Partei, die einzige noch in der Lage ist, Zusammenhalt zu organisieren, die das Soziale in den Mittelpunkt steht", erzählt er unserem Reporter.

Auch weltweit war Losse-Müller schon viel unterwegs

Thomas Losse-Müller hat sich hochgearbeitet. Nach seinem Studium der VWL und Politik in Köln hat er seinen ersten Job bei der Deutschen Bank in London bekommen. 2004 ist er dann zur Weltbank nach Washington D.C. gegangen. Für Entwicklungsprojekte zieht es ihn sogar in mehrere Länder von Afrika. Eine internationale Karriere, die sich sehen lässt.

Der aktuelle Koalitionsrechner zur Schleswig-Holstein Wahl 2022

Für einen Tag hinter der Theke

In diesem Restaurant in Eckernförde kellnert der Spitzenkandidat für einen Tag. RTL-Reporter Thomas Jell begleitet ihn.
In diesem Restaurant in Eckernförde kellnert der Spitzenkandidat für einen Tag. RTL-Reporter Thomas Jell begleitet ihn.
RTL Nord

Auch Thomas Losse-Müller ist genau wie seine Mitstreiter auf Wahl-Tour quer durchs nördlichste Bundesland: Um 8 Uhr ist er bereits vor einem Restaurant in Eckernförde. Für den Frühaufsteher kein Problem, wie er selbst sagt. "Das ist für uns ein besonderer Ort. Das ist einer der ersten Orte, die ich hier in Eckernförde kennen gelernt habe." Fremd ist dem 49-Jährigen diese Art von Arbeit nicht. „Ich hab das früher aber gemacht. Ich hab gekellnert, in einer Bar gearbeitet. Das ist mir nicht fremd, aber das ist natürlich ganz schön lange her“, erzählt er RTL-Reporter Thomas Jell.

Auch seine Konkurrenten Daniel Günther (CDU) und Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) haben einen privaten Einblick in ihr Leben gestatten lassen.

Vater zweier Mädchen und Familienmensch

In Bistensee hat sich Losse-Müller nach langer Reise niedergelassen.
In Bistensee hat sich Losse-Müller nach langer Reise niedergelassen.
RTL Nord

Der 48-Jährige ist ein, wie er selber sagt, absoluter Familienmensch: Seit 13 Jahren ist Thomas Losse-Müller mit seiner Frau Karen glücklich verheiratet. Zusammen haben sie zwei Töchter - elf und neun Jahre alt. Die Familie lebt inzwischen in Bistensee, in der Nähe von Eckernförde. Besonders das Ländliche weiß der Mann aus NRW sehr zu schätzen, auch für seine Kinder ist das ideal, wie er immer wieder erzählt.

Seine Familie ist ihm sehr wichtig und unterstützt den Politiker sehr. So sehr, dass er sich erstmal einen Rat bei einer seiner Töchter einholen musste, ob er zur Kandidatur antreten soll.