Kolumne von Sandra Kuhn

Meghan hält ihr Kind „falsch“ und die Übermuddis sind not amused

© RTLi

12. Juli 2019 - 16:04 Uhr

Die Übermuddis wissen es natürlich besser

Da zeigt sich Herzogin Meghan endlich zum ersten Mal privat mit ihrem zuckersüßen Archie und schon ist er da, der erste Shitstorm der Helikopter-Eltern. War doch eigentlich mit Ansage, oder? Trotzdem traurig... Wieso kann man sich nicht einfach mal genüsslich zurücklehnen und die Bilder des Mutter-Sohn-Gespanns genießen?

Nein, direkt kommen wieder die Übermuddis und Überpapis aus ihren Löchern gekrochen und schreien es heraus: Die hält ihr Kind komplett falsch, der Kopf ist nicht richtig gestützt, Meghan sei deshalb lieblos und kalt... Hä? Geht's noch? Was ist denn überhaupt falsch und richtig? Wichtig ist doch nur eins: Beide müssen sich wohlfühlen. Und ich sehe kein schreiendes Kind mit hochrotem Kopf auf dem Arm der Herzogin, sondern ein friedliches Baby, was sich scheinbar wohl fühlt. Und der Kopf von Klein-Archie liegt doch sicher in Mamis Armen.

Prince William, the Duke of Cambridge and Prince Harry, the Duke of Sussex take part in the King Power Royal Charity Polo Day at Billingbear Polo ClubPictured: Meghan,the Duchess of Sussex and ArchieRef: SPL5103090 100719 NON-EXCLUSIVEPicture by: Spl
The Duke Of Cambridge And The Duke Of Sussex Take Part In The King Power Royal Charity Polo Day
© SplashNews.com

Dieses Foto ist Ansoß des Ärgers: Angeblich hält Meghan ihren kleinen Sohn Archie falsch.

Ich spreche aus Erfahrung und sage: Shut up!

Also: Shut up! Meghan ist seit acht Wochen Mutter. Hätte sie vorher noch einen königlichen Knigge-Kurs für's korrekte Babytragen besucht, wäre das doch auch wieder falsch gewesen. Viel zu übereifrig und abgeklärt, wären dann die Schlagzeilen gewesen. Klar ist die Haltung jetzt nicht die aaaaaaller professionellste, aber man wächst da ja auch erst rein.

Ich spreche aus Erfahrung. Als meine Tochter gerade geboren war, war ich übervorsichtig, wollte ihr nicht wehtun und habe sie auch getragen wie ein rohes Ei. Sah bestimmt manchmal komisch aus, war aber nur aus meiner Unsicherheit heraus und nicht, weil ich mein Kind nicht liebe. Also, gebt ihr doch ein bisschen Zeit und seht über sowas hinweg. Mir ist das beim Anblick der Bilder gar nicht aufgefallen. Ich habe mich stattdessen einfach nur gefreut über so einen exklusiven Einblick.