Gericht lehnt Therapie ab

Cannabis bei zu großer Hodenprothese?

Cannabis-Blüten als Schmerzmittel gegen Rückenschmerzen bei Hodenprothesen? Gericht Celle lehnt den Antrag am Montag ab.
Cannabis-Blüten als Schmerzmittel gegen Rückenschmerzen bei Hodenprothesen? Gericht Celle lehnt den Antrag am Montag ab.
© dpa, Oliver Berg, obe vfd olg fgj fdt fux fg rho b

07. Juni 2021 - 12:47 Uhr

Rückenprobleme wegen übergroßer Hodenprothese

Ein 42-Jähriger aus Niedersachsen klagt über starke Rückenschmerzen. Der Grund: Nach einer Tumor-Operation 2013 hat der Mann offenbar zu große Hodenprothesen bekommen. Den Schmerz sollten Cannabis-Blüten lindern, doch das Gericht Celle hat den Antrag jetzt abgelehnt.

Patient fürchtete Impotenz

Auf Privatrezept ließ der Mann sich Cannabis-Blüten verordnen und verlangte dann die Übernahme der hohen Kosten durch die Krankenkasse. Die Kasse aber lehnte die Übernahme ab und schlug stattdessen vor, die zu große Prothese auszutauschen. Das wollte der 42-Jährige aber auf keinen Fall – aus Angst, dass er dadurch impotent werden könnte.

Kein Cannabis-Rezept für den Krebspatienten

Der 42-Jährige forderte vom Gericht eine Eilentscheidung, um dauerhaft Cannabis verschrieben zu bekommen. Der Richter lehnte das ab: Der Mann habe die Prothese schon seit sechs Jahren und sei nicht akut krank, daher wurde sein Anliegen nicht als eilbedürftig eingestuft. Außerdem sei Cannabis nicht die einzige mögliche Therapie gegen die Schmerzen. (vfr/ dpa)