RTL-Umfrage

50 Prozent der Deutschen finden: Politik muss mehr fürs Klima tun!

Das Kreuz mit dem Klima – was ist den Bürger das Klima-Thema an den Wahlurnen wert?
Das Kreuz mit dem Klima – was ist den Bürger das Klima-Thema an den Wahlurnen wert?
© imago images/Patrick Scheiber, Patrick Scheiber via www.imago-images.de, www.imago-images.de

11. Juni 2021 - 15:37 Uhr

Entscheidet das Klima die Wahl?

Das Vor-Corona-Thema scheint auch wieder das Nach-Corona-Thema zu werden. Wie sehr wird der Klimaschutz die Entscheidung der Bürger bei der Wahl beeinflussen? Wie wichtig ist den Menschen das Klima im Bewusstsein und wie sehr machen sie ihre Wahl davon abhängig? Eine RTL-Forsa-Umfrage zeigt: Mehr als die Hälfte der Deutschen legt Wert darauf, dass sich die Politik ums Klima kümmert.

Klimaschutz für Wahlentscheidung wichtig

Das Thema Klimaschutz ist für mehr als die Hälfte der Deutschen (52 Prozent) für ihre Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl im September genauso wichtig wie auch Themen rund um das Bildungs- und Schulsystem oder die Lage am Arbeitsmarkt. Eine größere Rolle spielt das Umweltbewusstsein für die unter 30-Jährigen, Grünen-Anhänger und der Linkspartei. Dass der Klimaschutz für ihre Wahlentscheidung eine vergleichsweise geringere Rolle spielt, meinen überdurchschnittlich häufig die Anhänger der FDP sowie vor allem die Anhänger der AfD.

Noch zu wenig Aufmerksamkeit fürs Umweltbewusstsein in der Regierung

Vor allem die unter 30-Jährigen sowie die Anhänger der Grünen und der Linkspartei finden, dass sich die Politik mehr um den Klimaschutz kümmern müsste (insgesamt 50 Prozent). 47 Prozent sind der Meinung, dass dem Thema Klimaschutz in der Bundespolitik derzeit genug Aufmerksamkeit geschenkt wird – vor allem im Osten Deutschlands ist mehr als die Hälfte davon überzeugt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

„Deutschland muss schneller werden“

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will für mehr Klimaschutz deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur und des Ökostroms. "Deutschland muss schneller werden", sagte der Finanzminister am Freitag beim "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. "Wir brauchen heute 10 bis 15 Jahre, um eine Stromleitung zu planen, zu genehmigen und zu bauen. Da ist es schwierig, Investitionen zu kalkulieren, gerade für kleine und mittlere Unternehmen." Und es werde noch schwieriger, in 25 Jahren klimaneutral zu wirtschaften.

"Wir müssen es hinkriegen, eine Stromleitung auch in zwei bis drei Jahren fertigstellen zu können." Scholz sagte: "Es entscheidet sich jetzt, ob wir eine starke klimagerechte Industrienation sein werden. Denn wenn wir diese Aufgabe in den nächsten Jahren nicht hinkriegen, verpassen wir unsere Chance." Auch der Aufbau des Ladenetzes für Elektroautos müsse beschleunigt werden, ebenso wie der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur.

Beim Ausbau der erneuerbaren Energien gebe es aber Widerstand vom Koalitionspartner, sagte Scholz mit Blick auf die Union. (dpa/forsa/lwe)

Auch interessant