RTL News>News>

Rettung vor der Küste Hongkongs: Seemann wird in Helikopter gezogen - unter ihm versinkt das Schiff

Unglück vor der Küste Hongkongs - 27 Besatzungsmitglieder vermisst

Rettung in letzter Sekunde: Seemann wird in Helikopter gezogen - unter ihm versinkt das Schiff

Rettung in letzter Minute vom sinkenden Schiff
Ein Besatzungsmitglied wird aus der Luft von dem sinkenden Schiff gerettet - danach versinkt es im Meer.
Reuters

Das war wirklich eine Rettung im letzten Moment: Auf Video-Aufnahmen von einem Schiffsunglück vor der Küste Honkongs ist zu sehen, wie Retter einen Seemann aus der Luft von dem sinkenden Schiff holen. Noch während der Mann in den Helikopter gezogen wird, verschilngen die Wellen das Schiff, auf dem er gerade noch gestanden hat. Doch offenbar war er einer der wenigen, die so viel Glück hatten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Schiff bricht im Taifun auseinander und versinkt im Meer

Das Schiff mit 30 Seeleuten an Bord geriet im Südchinesischen Meer in den Taifun „Chaba“ und zerbrach in zwei Teile. Drei Besatzungsmitglieder konnte die Flugrettung noch von dem sinkenden Schiff holen werden, berichtete die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“. Was mit den übrigen 27 Seeleute an Bord passiert ist, ist noch unklar. Sie gelten nach dem Schiffsunglück offenbar als vermisst.

Schiffsunglück im Südchinesischen Meer
Vor der Küste Hongkongs ist ein Schiff im Taifun auseinander gebrochen und gesunken.
Reuters

Laut dem Bericht war das unter chinesischer Flagge registrierte Industrieschiff „Fujing001“ am Samstagmorgen vor der südchinesischen Küste in Seenot geraten und zerbrochen, während in der Region der Taifun wütete. Bis zu zehn Meter hohe Wellen und eine Sicht von weniger als 500 Metern erschwerten die Suche nach den übrigen Seeleuten. Die Rettungsarbeiten sollten die Nacht über andauern. (jgr, mit dpa)