Stiftung Warentest prüft rezeptfreie Arzneimittel

Reizdarm-Beschwerden: Was hilft wirklich?

Eine junge Frau hält sich den Bauch vor Schmerzen
Häufige Bauchkrämpfe: Nur eins von vielen Reizdarm-Symptomen
RK, picture alliance / dpa Themendie, Christin Klose

Viele Verdauungsprobleme, eine Diagnose

Reizdarm: ein kleines Wort, hinter dem sich für Millionen von Menschen eine Vielzahl unangenehmer, oft sogar quälender Verdauungsprobleme verstecken. Verstopfung, Blähungen, Durchfall, Krämpfe und Bauchschmerzen – die Liste ist lang und der Wunsch, etwas gegen die Symptome der Krankheit tun zu können, groß. In Drogerien und Apotheken gibt es eine breite Auswahl an rezeptfreien Arzneimitteln, die genau das versprechen. Stiftung Warentest hat 19 davon unter die Lupe genommen und erklärt, was helfen kann und was nicht.

Diese Mittel sind "mit Einschränkung geeignet"

Im Fokus der Beurteilung standen neben der Wirksamkeit der Reizdarmsyndrom-Mittel auch die möglichen Risiken der Einnahme. Von den 19 Produkten im Test erhielten gleich 13 ein schlechtes Urteil, denn die Gutachter halten diese für nur „wenig geeignet" im Kampf gegen die Beschwerden. Auch die sechs „besten" (Gesamturteil: „mit Einschränkung geeignet“) sind den Testern zufolge keine Wundermittel. Das viel beworbene Kijimea Reizdarm Pro mit dem hitzeinaktivierten Bifido-Bakterienstamm verbessert die Reizdarm-Symptome Warentest zufolge nur bei jedem Siebten.

Ähnlich sieht es bei den vier anderen Kapseln mit den krampflösenden Wirkstoffen Pfefferminzöl und Butylscopolamin aus. Die Mittel lindern die Beschwerden zwar, sind insgesamt aber noch unzureichend in ihrer Wirksamkeit belegt. Dazu gehören beispielsweise die Kapseln mit Pfefferminzöl von Klosterfrau oder auch die Dragees von Buscopan.

Alle anderen getesteten Mittel (unter anderem die Heilerde von Luvos, Symbioflor 2 und Gasterodoc) sind den Testern zufolge ihr Geld nicht wert, da vor allem ausreichende Wirksamkeitsbelege fehlen. Das Schöllkraut im viel verwendeten Iberogast steht sogar im Verdacht, die Leber zu schädigen.

Diagnose Reizdarm - was steckt dahinter?

Am häufigsten klagen die Patienten mit Reizdarmsyndrom über Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen. Zu den möglichen Ursachen gehören eine gestörte Darmbewegung, eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmschleimhaut, eine gesteigerte Immunaktivität der Darmschleimhaut sowie eine stärkere Schmerzwahrnehmung.

Zum Ausschluss verschiedener Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen (zum Beispiel andere Darmkrankheiten, Magenerkrankungen, gynäkologische Probleme bei Frauen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten) und damit zur Diagnose des Reizdarmsyndroms sind daher oft viele Untersuchungen notwendig. Es dauert dementsprechend oft sehr lange, bis das Reizmagendarmsyndrom diagnostiziert wird.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Was hilft gegen die Beschwerden?

Wer die Diagnose Reizdarm erhalten hat, muss häufig seine Ernährung umstellen. Betroffene sollten darauf achten, langsam zu essen, damit nicht zu viel Luft heruntergeschluckt wird. Weiterhin sind viele kleine Portionen günstiger als wenige große. Außerdem sollten Kaffee, Alkohol, fette Speisen, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Zuckeraustauschprodukte und Weißmehlprodukte vermieden oder nur sparsam verzehrt werden. Welche Nahrungsmittel gut oder schlecht vertragen werden, kann zudem individuell verschieden sein. Hier hilft dann nur noch der Selbsttest. Nikotin sorgt ebenso häufig für ein verstärktes Auftreten der Symptome. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören.

Weiterhin kann Stress die Symptome auslösen und verstärken, weshalb Entspannungsübungen, Darmhypnose oder auch psychologische Therapien vielen Betroffen nachhaltig helfen. Auch homöopathische Mittel wie die Zitwerblüte, Alpenveilchen oder Ginseng haben eine lindernde und vorbeugende Wirkung. Daneben kann der Arzt verschiedene Medikamente verschreiben. Alle Mittel, auch die frei verkäuflichen, sollten allerdings nicht dauerhaft eingenommen werden. Sie dienen eher zur Linderung akuter Beschwerden. Eine sehr häufige oder regelmäßige Einnahme sollte vorher mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. (xwi/rka)