Gericht fällt Urteil - das Strafmaß wird noch verkündet

Schuldig des Mordes! Zwei Jugendliche (14) locken Jungen (13) in den Park und erstechen ihn

Das Verbrechen ereignete sich im Januar in einem Park in der 220.000-Einwohner-Stadt östlich von London in der Grafschaft Berkshire.
Das Verbrechen ereignete sich im Januar in einem Park in der 220.000-Einwohner-Stadt östlich von London in der Grafschaft Berkshire.
© AP, Jonathan Brady

26. Juli 2021 - 21:48 Uhr

Zwei 14-Jährige wegen Mordes verurteilt

Wenn Kinder zu Mördern werden: In Großbritannien sind zwei 14-jährige Jugendliche in einer Mord-Anklage für schuldig befunden worden. Die beiden Jungs haben den 13-jährigen Oliver "Olly" Stephens am 3. Januar im englischen Kleinstädchen Emmer Green umgebracht. Gemeinsam mit einem Mädchen haben sie den 13-Jährigen in einen Park in der Grafschaft Berkshire in einen Hinterhalt gelockt und dort mit einem Messer attackiert. Die "Daily Mail" berichtet über den tragischen Fall aus Reading. Das Strafmaß wird bald verkündet.

Olly wurde in einen Hinterhalt gelockt

Jeder Mordfall ist schrecklich. Doch wenn darin Jugendliche verwickelt sind, dann haben wir es mit einem Fall zu tun "der uns als Gesellschaft entsetzen sollte". Das finden zumindest die ermittelnden Polizeibeamten in dem Fall von Olly Stephens. Der 13-Jährige wurde Anfang des Jahres von einem 14-jährigen Mädchen unter einem Vorwand in den Park gelockt, wo die Todesfalle auf ihn wartete. Die Angreifer ließen Olly mit Stichwunden in Brust und Rücken zurück, nachdem es am Tatort zu einem kurzen Handgemenge gekommen war. Wie die Staatsanwältin Alison Morgan berichtet, soll Olly bei dem Kampf die Überhand gehabt haben – bis zu dem Zeitpunkt als der jüngere Jugendliche ein Messer zückte und zustach.

Mordlust auf Snapchat angedeutet

03.01.2021, Großbritannien, Emmer Green: Polizeibeamte stehen an einem Polizeiauto unweit des Bugs Bottom Felds. Fünf Jugendliche sollen hier am 03.01.2021 einen 13-jährigen Jungen erstochen haben. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk ++
© dpa, Jonathan Brady, aju cul

Wie das Gericht mitteilt, haben beide männlichen Angreifer Probleme mit dem Jugendlichen gehabt und auch das Mädchen soll jede "Form von Gewalt" gegen Olly als gerechtfertigtes "Karma" beschrieben haben. Nur wenige Tage vor seinem Tod sollen die Angreifer mehrere Hass-Nachrichten auf der Social-Media-App "Snapchat" geteilt haben. Das Mädchen habe darin gesagt: "Karma. Olly verdient alles." Und auch der ältere Junge machte seine Abneigung mehr als deutlich: "Ich hasse das Kind eigentlich mit einer Leidenschaft - wenn ich ihn jetzt sehen würde, würde ich ihn wahrscheinlich töten."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Verantwortliche werden zur Rechenschaft gezogen

Nach 18-stündiger Beratung sind die Geschworenen des Gerichts zu einem Urteil gekommen. Die beiden Jungen wurden für schuldig befunden. Einer von ihnen wurde außerdem wegen Rechtsbeugung verurteilt, weil er die Kleidung, die er zum Tatzeitpunkt trug, entsorgt hatte. Andy Howard, der leitende Ermittlungsbeamte der Thames Valley Polizei, sagte: "Ich bin froh, dass nun alle Fakten zu Ollys Tod geklärt sind und dass die Verantwortlichen für seinen Mord zur Rechenschaft gezogen wurden." (lkr)

Auch interessant