Zurück zu RB Leipzig

Timo Werner verzichtet auf Millionen: "Spaß am Fußball wichtiger als viel Geld"

 RB Leipzig - Timo Werner / 10.08.2022 Leipzig, 10.08.2022, RBL Fussballakademie, Fussball, 1. Bundesliga , RB Leipzig - Pressekonferenz , Im Bild: Timo Werner, Neuzugang / Rückkehrer von FC Chelsea. , *** RB Leipzig Timo Werner 10 08 2022 Leipzig, 1
Timo Werner hat für seine Rückkehr zu RB Leipzig auf mehrere Millionen verzichtet. (Archivild)
www.imago-images.de, IMAGO/Picture Point LE, IMAGO/Roger Petzsche

Dem Nationalspieler Timo Werner ist Spaß am Fußballspielen wichtiger als das Geld. Das hat er bei seiner Präsentation in Leipzig verraten. Bei seinem Wechsel vom FC Chelsea zurück zum Bundesligisten RB Leipzig soll der 26-Jährige Medienberichten zufolge auf mehrere Millionen Euro Gehalt verzichtet haben. „Für mich war es in erster Linie wichtig, dass ich wieder Spaß am Fußballspielen habe. Und auch diese Komponente kann mal zählen“, sagte Werner.

DFB-Star Werner: "Wir verdienen genug"

„Wir haben eine kurze Karriere als Fußballer. Man muss sehen, dass man in dieser Zeit verdient, was man verdienen kann. Wir Fußballer verdienen immer noch genug“, erklärte Werner weiter.

Er habe mit Fußball angefangen, um Spaß am Sport zu haben. Es sei für ihn nicht wichtig gewesen, dass das Geld jeden Monat pünktlich kommt, als er mit 16 Jahren Profi geworden war. „Natürlich wäre es gelogen, wenn ich mich nicht freuen würde, dass ich gut und viel verdiene. Aber es war dieses Jahr für mich nicht der ausschlaggebende Punkt zu sagen, ich will nur dort bleiben, weil ich mehr verdienen kann“, betonte der gebürtige Stuttgarter und erläuterte, dass die Gefahr bestanden hätte, seine Karriere kaputt zu machen.

„Wenn ich noch mal so eine Saison gehabt hätte wie vergangenes Jahr, wäre es schwer geworden, vielleicht noch mal einen Wechsel zu machen und noch mal auf Top-Niveau zu kommen.“

Lese-Tipp: So veräppelt die Deutsche Bahn Bundesliga-Clubs

Bei RB Leipzig: Große Konkurrenz in der Offensive

In England gelang Timo Werner der große Durchbruch nie, zurück bei RB Leipzig muss der Nationalstürmer nun schnell Leistung liefern. Auch in eigenem Interesse. Doch Christopher Nkunku, Andre Silva, Alexander Sörloth oder Yussuf Poulsen bieten Trainer Domenico Tedesco in der Offensive große Auswahl. Ab Sommer 2023 soll zudem auch noch das 19 Jahre alte Sturmtalent Benjamin Sesko für Leipzig auf Torejagd gehen.

Dass er sich trotz seiner glorreichen Leipziger Vergangenheit beim Pokalsieger noch einmal neu beweisen muss, ist Werner klar. "Der Konkurrenzkampf ist noch einmal gestiegen, auf jeder Position, jeder will in die Mannschaft", sagte er, und er ergänzte: "Deshalb muss man auch an sich arbeiten."

Lesen Sie auch: Die Bundesliga in der Blitzanalyse – wer kann Bayern stoppen?

Leipzig habe er auch aus der Ferne immer verfolgt – und gesehen, "dass sie eine Riesen-Qualität haben", erzählte Werner, hier seien die "Ambitionen höher geworden". Er glaube, betonte Werner, dass mit dieser Mannschaft "sehr, sehr viel möglich" sei. RB habe den "besten Kader, den Leipzig je hatte", sagte Werner - und in dem will auch er seinen Platz finden. Und wieder richtig Spaß am Fußballspielen haben – das ist schließlich was für ihn zähle. (sid/dpa/lgr)