Seltene psychische Erkrankung

Rapunzel-Syndrom: Junge Frau hat halbes Kilo Haare im Magen

Eine junge Frau hatte ein halbes Kilo Haare in ihrem Magen.
© JamPress

26. Oktober 2020 - 10:24 Uhr

Betroffene essen ihre eigenen Haare

In Indien haben Ärzte ein halbes Kilo Haare aus dem Bauch einer Frau entfernt, die am "Rapunzel-Syndrom" leidet - einer seltenen psychischen Erkrankung, bei der eine Person gezwungen ist, ihre eigenen Locken zu essen.

Haare verknoten sich im Magen

Ein Ärzte-Team aus Indien hat einer jungen Frau operativ ein halbes Kilo Haare entfernt. Sie leidet am sogenannten "Rapunzel Syndrom", einer psychischen Erkrankung, bei der Betroffene ihre eigenen Haare essen.

Die 32-Jährige aus Rajasthan in Indien litt an schweren Bauchschmerzen und musste sich häufig übergeben – und das schon seit Jahren. Sie hatte kaum noch Appetit und über Jahre hinweg viel Gewicht verloren. Sie selbst habe nie geahnt, dass das Essen ihrer Haare dafür verantwortlich sei.

Doch bei einem Arztbesuch in einer privaten Klinik vermuteten die Ärzte ein externes Gewebe in ihrem Bauch. Nach genauerer Untersuchung waren sie schockiert, als sie ein gigantisches Haarknäuel im Magen der 32-Jährigen fanden. Sie diagnostizierten Trichophagie, der medizinische Fachbegriff für das "Rapunzel Syndrom". Die gegessenen Haare können sich im Magen verknoten und dann durch die schiere Masse nicht mehr verdaut werden.

Auch andere Fälle des "Rapunzel Syndroms" sind bekannt, bei denen Patienten nur noch mit Operationen geholfen werden konnten.