RTL News>Shopping Service>

Produkt-Check: Saugroboter mit Wischfunktion Zaco V5x im Alltags-Test bei einer Familie

Für wen sind die kleinen Saug- und Wischroboter was?

Produkt-Check: Saugroboter mit Wischfunktion Zaco V5x im Alltags-Test bei einer Familie

Saug- und Wischroboter Zaco V5x - sein Alleinstellungsmerkmal: der goldene Deckel
Saug- und Wischroboter Zaco V5x - sein Alleinstellungsmerkmal: der goldene Deckel
Mireilla Zirpins

Von Mireilla Zirpins

Saug- und Wischroboter in einem kleinen Gerät – das klingt fast, als würde sich der Haushalt fast von allein machen. Das wäre natürlich zu schön, um wahr zu sein! Was genau können die kleinen kugelrunden Haushaltshelfer und für wen sind sie was? Hier checken wir den Zaco V5x für Sie – einen günstigen Saugroboter mit Wischfunktion für unter 200 Euro. Der ist schon länger am Markt, aber aufgrund des niedrigen Preises und der Optik mit goldenem Deckel immer noch sehr beliebt. Wie schlägt er sich im Alltagstest bei einer vierköpfigen Familie? Und kann er Staubsauger und Wischmopp ersetzen?

Zaco V5x im Family-Test - vorab unser Kurz-Fazit

Vor allem für kleine Haushalte ist der Zaco mit seinen geringen Abmessungen gut geeignet – er wuselt sich an vielen Engstellen durch. Wer eine große Wohnung hat, muss damit leben können, dass der Saugroboter für die Reinigung ein bisschen länger braucht, weil er die Räume nicht systematisch abfährt – und auch schon mal einen Raum doppelt.

Wer auf einer Etage lebt mit vielen einfachen Übergängen von Raum zu Raum, ist klar im Vorteil. Bei uns gibt es mehrere kleine Ebenen mit Treppenhaus und Stufen. Da muss den Roboter schon mal hoch- oder heruntergetragen werden – das muss man in Kauf nehmen oder mehrere Geräte einsetzen. Uns hat vor allem die Saugfunktion überzeugt und dass man die Wahl hat zwischen App und Fernbedienung.

Generell sind die Saug- und Wischroboter kein Ersatz für Staubsauger und Wischmopp, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Der Saugroboter macht schon mal das Gröbste, während man die Hände frei hat für was anderes. Das ist doch schon mal eine ganze Menge!

Pluspunkte des Zaco V5x:

✔️ geringe Größe (30 cm Durchmesser, 8,1 cm hoch), lässt sich super verstauen inklusive der kleinen Ladestation - perfekt für kleine Haushalte

✔️ günstiger Anschaffungspreis

✔️ einfache Bedienung durch übersichtliche Funktionen

✔️ für die Größe ok bemessener Auffang- und Frischwasserbehälter

✔️ schonend an den Möbeln mit Ausnahme des schwarzen Klaviers

✔️ gutes Hindernismanagement

✔️ lässt sich leicht reinigen

✔️ Timer-Funktion läuft prima beim Saugen, z. B. täglicher Saugtermin

✔️ Fernbedienung zusätzlich zur App

✔️ schafft auch kleinere Stufen und kommt auf dickere Teppiche hoch

✔️ man hat die Hände frei für andere Tätigkeiten, während er den Boden macht

Hier ist Luft nach oben:

❌ wischt eher oberflächlich. Am besten das Wischpad schon feucht draufziehen, sonst dauert’s zu lang, bis das Wischergebnis gleichmäßig ist

❌ fährt erst zurück in die Ladestation, wenn der Akku leer ist, egal wie klein der Raum ist

❌ vergleichsweise lange Reinigungs- und Ladezeit

❌ Chaos-Prinzip ohne Raumkarte riskiert, dass Stellen ausgelassen werden

❌ Kann entweder saugen ODER wischen, da immer nur einer der gleich gebauten Tanks im Sauger sein kann

Hier können Sie unseren ausführlichen Testbericht lesen:

Unboxing - dürfen wir vorstellen: R2D2, äh Zaco V5x

Ganz ehrlich: Gold wäre für uns nicht die erste Wahl gewesen für ein Haushaltsgerät. Aber irgendwie wickelt er uns dann doch um den Finger. Wenn der Zaco V5x losdüst, leuchtet es links und rechts von der Clean-Taste blau – fast wie Augen. Man kann ihn sich glatt in einem „Star Wars“-Film vorstellen – als kleiner Freund von R2D2, C3P0 und BB8. Die rotierenden Bürstchen wirken fast wie Fühler. Putzig! Man muss ihn also nicht zwangsläufig verstecken wie unsere Stolperfalle von kabelgebundenem Staubsauger. Kann man aber, denn mit 30 Zentimeter Durchmesser und 8,1 Zentimeter Höhe passt der kleine Roboter in den Küchenschrank genauso wie unters Bett.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unser Testprinzip für den Saug- und Wischroboter-Check

Das Gerät wurde uns zu Testzwecken vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Wir haben vor allem nach günstigen Geräten gesucht. Wer beim Budget deutlich flexibel nach oben ist, findet hier den letzten Vergleich der Stiftung Warentest . Wir checken anders als die Warentester nicht auf Technik und Verarbeitung, sondern überprüfen die Alltagstauglichkeit, hier im Haushalt einer vierköpfigen Familie – zwei voll berufstätige Putzmuffel-Eltern und zwei Schulkinder (8 und 11).

Das Schwierigkeitslevel in der Doppelhaushälfte: verschiedene Bodenbeläge – Zementfliesen, alte Holzdielen und etwa daumendicke Knüpfteppiche. Türübergänge zum Teil mit Schwelle und mittendrin eine 17-Zentimeter-Stufe! Dazu steht an vielen Stellen was rum: Hier ein Tischchen, da ein Buddha. Auf dem Boden Wollmäuse, lange Haare, Fäden oder Gummikordel vom Nähen oder Chipskrümel, getrocknete Blätter und ein paar Lehmbröckchen – was eben aus dem Garten mit reinkommt. Und eine Aschenputtel-Ladung voller roter Linsen. Also eine echt fiese Test-Strecke!

Wie lange dauert es, bis der Zaco V5x startklar ist?

Saugroboter an der Basis andocken lassen und über Nacht aufladen – klingt soweit easy. Dann muss man das Gerät noch über einen An-/Aus-Schalter an der Seite scharf schalten, schon düst der Zaco auf Knopfdruck durch den Raum.

Wie leicht ist der Saug- und Wischroboter zu bedienen?

Im Prinzip reicht es, den Clean-Button mit Finger oder dickem Zeh zu drücken, und der Zaco saugt durch. Tipp des Kundenservices: Nicht nur das Wischpad, sondern die ganze Platte mit dem Pad drauf vor dem Saugen abnehmen. So wird der Wischlappen nicht schmutzig und die Klettverschlüsse der Platte nicht staubig. Will man wischen, klickt man Platte und Pad wieder drauf und tauscht den vollen Staubbehälter gegen den gefüllten Wassertank. Der Roboter weiß dann, was er tut. So weit, so einfach.

Wer mehr will, etwa eine intensivere oder nassere Reinigung oder auf Teppich umschalten, braucht die App oder die ebenfalls beiliegende Fernbedienung. Dass man hier die Wahl hat, ist für uns ein echter Pluspunkt. Den Zaco gezielt in eine Nische zu lenken, um dort die Eckenreinigungs- oder die Spot-Cleaning-Funktion durchzuführen, klappt mal mehr, mal weniger. Allerdings hatten wir mit einem iPhone Schwierigkeiten, den Saugroboter mit unserem WLAN zu verbinden. Beim Android ging’s. Vielleicht lag’s aber auch an uns...

Pluspunkt der App: Mehr Funktionen (Power-Wischen gibt’s nur dort). Finden wir gut an der Fernbedienung: Läuft auch ohne WLAN und Smartphone.

Timing-Funktion: Der Zaco V5x saugt zur programmierten Zeit

Prima funktioniert die Timing-Funktion fürs Saugen – der Robo flitzt dann zur eingestellten Zeit einfach los. Fürs Wischen ist das nichts – bis dahin ist das Wasser aus dem Tank durchgesuppt und hat im schlimmsten Fall feuchte Flecken auf empfindlichen Böden hinterlassen.Der Kundenservice rät auch davon ab, da sonst die Kontakte in Mitleidenschaft gezogen werden.

Fernbedienung versus App fürs Mobiltelefon: Der Zaco V5x hat beides
Fernbedienung versus App fürs Mobiltelefon: Der Zaco V5x hat beides
Mireilla Zirpins

Kommunikation mit dem Saugroboter

Der Zaco sieht nicht nur aus wie ein plattgedrückter R2D2, sondern kommuniziert auch wie eine R2-Einheit: Piep piep, düdeldü. Mh, was will er uns sagen? Schwache Batterie? Oder doch nur der Ecken-Modus? Es gibt verschiedene Kombinationen der kleinen blauen Lichtpunkte, die wir aber irgendwie noch nicht auswendig können. Wir wiederum könnten ihn mit Sprachsteuerung bedienen – via Alexa. Diese Funktion haben wir nicht getestet.

Laufzeit und Aufladen der Saug- und Wischroboter

Beim Wischen schafft der Zaco nach Herstellerangaben bis zu 180qm beziehungsweise maximal 90 bis 120 Minuten. Vor allem ist der Wassertank aber vorher leer. Beim Saugen ist es etwas weniger. Auch da ist der Staubbehälter vorher voll – außer man hat am Tag vorher schon gesaugt. Unser Problem war eher, dass wir so viele kleine abgeschlossene Räume auf drei Etagen haben und der Robo ziemlich lange durch diese Räume cruist und die Ladestation selbstständig erst anfährt, wenn die Akkuleistung zur Neige geht. Die Ladezeit ist mit vier bis sechs Stunden eher lang.

Geräuschkulisse des Zaco V5x

Mit 65 Dezibel ist der Zaco V5x nicht der leiseste seiner Art, aber man kann sich unterhalten, während er herumbraust und notfalls sogar telefonieren. Auf jeden Fall kein Vergleich zum Lärm, den die meisten Staubsauger verbreiten.

Saugleistung: Aschenputtel-Test mit roten Linsen

Auf dem Papier bringt der Zaco 2.000 Pascal (Pa) Saugleistung – gutes Saugroboter-Mittelfeld. Allerdings sind diese Messungen der Druckdifferenz nicht genormt. Zum Vergleich: Herkömmliche Sauggeräte kommen auf 13.000 bis 15.000 Pa, Industriesauger sogar auf rund 18.000.

Wir spielen Aschenputtel und streuen 50 Gramm alte rote Linsen aus einem offenen Paket im Keller aus. Der Zaco wirbelt fleißig durch die Linsen, verteilt sie aber zunächst gefühlt vor allem mit seinen zwei Bürstchen. Aber er fährt das meiste dann doch noch ein. Am Ende finden wir 25 Linsen, vor allem in den Ecken. Auf der Waage fehlen beim Zaco nachher 3 Gramm. 94 Prozent hat er also aufgelesen. Aber Legosteine, Katzenstreu und Hülsenfrüchte sind natürlich auch die Kür für Saugroboter. Beim Staub ist er deutlich gründlicher. Getrocknete Blätter macht er artig klein, im Staubbehälter finden wir auch kleine Dreckklümpchen und Steinchen. Alles in allem sind wir zufrieden mit der Saugleistung.

Runde Bewegungen sind typisch für die adaptive Infrarot-Navigation bei Wischrobotern
Runde Bewegungen sind typisch für die adaptive Infrarot-Navigation bei Saugrobotern
Mireilla Zirpins

Der Zaco kann saugen ODER wischen

Größtes Manko ist aus unserer Sicht, dass sowohl Wasser- als auch Staubbehälter in die gleiche Öffnung kommen. Das heißt, dass man nicht saugen und dann wischen lassen kann, während man nicht dabei ist. Nach dem Saugen muss der Staubbehälter rausgenommen und der Wischbehälter eingesetzt werden.

Das Wischwasser tröpfelt sehr langsam aus zwei Öffnungen auf das Wischpad und zieht so längere Zeit erstmal nur zwei feuchte Streifen über den Boden – ein Problem, das viele Saugroboter haben. Unser Tipp: Die Wischtücher gleich feucht montieren, dann geht es schneller – und zwar unbedingt vor dem Befüllen des Wassertanks, sonst kann man das Geräte nicht mehr ohne Auslaufen umdrehen.

Für hartnäckige und eingetrocknete Flecken ist so ein Saugroboter allerdings nichts. Der Zaco zieht das Wischtuch über den Boden – aufgrund des geringen Robotergewichts kann er da gar keinen Druck ausüben wie wir beim manuellen Wischen. Aber um regelmäßig schnell drüberzuwischen und ein gewisses Sauberkeitslevel zu halten, ist ein Wischroboter prima. Um richtig Schmutz aufzunehmen oder für eine intensive Grundreinigung bevorzugen wir weiter einen klassischen Mopp oder Schrubber, zumal man da den Lappen ja auch regelmäßig im Wasser wieder auswringt.

Nach welchem Muster saugt der Zaco V5x?

Bis heute fragen wir uns, nach welchem System der Zaco V5x vorgeht. Er huscht in kreisförmigen Bewegungen durchs Haus, aber irgendwie bleibt das Gefühl, dass er an einigen Stellen deutlich öfter war als an anderen – Prinzip: chaotischer Rundumschlag, auf Herstellerdeutsch: adaptive Navigation durch Infrarot-Sensoren. Eine Raumkarte kann er nicht erstellen. Am Ende sind immer kleine Reste da. Die halten sich aber echt in Grenzen. Und das kommt bei manchen Geräten mit Laser-Mapping oder Visual-SLAM-Kartierung auch vor.

Hindernis-Bewältigung: Der Zaco V5x hat den Bogen raus

Die 17-cm-Stufe vom Wohnzimmer zur Küche erkennt er spielend, auch im Fast-Dunklen. Generell sollte man die Roboter lieber im Hellen arbeiten lassen, da sie ihre Umgebung so besser erkennen. Vor einem Abgrund verhält der Zaco sich wie vor einem Hindernis: er nähert sich vorsichtig. Außen hat er als „Stoßdämpfer“ einen weißen Gummiring. Da muss man sich keine Sorgen machen, dass man bald überall auf Knöchelhöhe Katscher hat. Einzig gegen dunkle Möbel stößt er weniger sanft, zum Beispiel unser Klavier. Im Stuhlbeingewirr unterm Küchentisch kommt er aufgrund seines geringen Umfangs super durch. Ein echter Vorteil für kleine oder vollgepackte Haushalte. Kleine Stufen von ca. 1 Zentimeter Höhe wie die Türschwellen-Brettchen in unserem Altbau bewältigt er spielend.

Teppiche: kein Ding für den Zaco V5x

Der kleine Zaco hüpft problemlos auf einen daumendicken Knüpfteppich rüber und saugt auch diesen – das schafft nicht jeder Saugroboter. Wer seinen Teppich gern säuberlich in eine Richtung bürstet beim Saugen, wird vermutlich kein Freund der kleinen Saug-Wischer. Auch bei uns punktet der Zaco auf den harten Böden mehr.

Lange Haare mögen die Saugroboter nicht so gern

Wer Tiere hat und Menschen mit sehr langen oder lockigen Haaren im Haushalt, muss sich drauf einstellen, dass die Mini-Staubbehälter der Saugroboter rasch voll sind. Lange Haare finden auch nicht immer den Weg in den Roboter, sondern wickeln sich zum Teil um die beweglichen Bürstchen. Oder das Gerät zieht sie hinter sich her wie das Hutgummi aus der Näh-Ecke..Tipp des Kundenservices: Öfter mal das Bug-Rad rausziehen und reinigen. Es ist auch wichtig für eine reibungslose Navigation

Fassungsvermögen Staubbeutel und Wischwasser-Tank

Die Staub- und Wischbehälter sind mit jeweils 300 Milliliter in der Tat recht klein im Vergleich zum Fassungsvermögen eines herkömmlichen Saugers. Und anders als bei unserem „großen“ Staubsauger leuchtet beim Zaco auch nichts rot, wenn er voll ist. Er fährt munter weiter und saugt dann nicht mehr so gut. Unser Tipp daher: Einfach nach jedem Saugen einmal ausleeren und den Sauger kurz mit dem beigepackten Pinsel von Staubresten befreien. Ganz ehrlich: Das ist natürlich schon ein bisschen mehr Arbeit als beim klassischen Staubsauger. Dafür kann man den Roboter aber einfacher rumtragen.

Reinigungsmittel für Wisch-Roboter

Die Anleitung schweigt sich darüber aus. Nur Wasser scheint uns da ein bisschen zu wenig. Wir kaufen im Internet einen wohlriechenden Bio-Reiniger * speziell für Wischroboter. Ein paar Tropfen genügen. Ob es in puncto Sauberkeit einen Unterschied macht? Wichtiger wäre aus unserer Sicht, den Wischlappen häufig heiß zu waschen und den Lappen am Ende sofort abzunehmen, damit es keine Flecken auf empfindlichen Böden gibt.

Bei wie viel Grad man das Wischpad wohl waschen kann? Die Anleitung schweigt sich dazu aus. Wir fragen den Kundenservice und finden die vorgeschlagenen 30 Grad nicht so hygienisch. Also riskieren wir eine 60-Grad-Wäsche. Top – das Pad ist schön sauber und nicht eingelaufen. Falls es doch mal hin ist: Es sind nicht nur Ersatzbürstchen und -filter beigepackt, sondern auch ein weiteres Wischtuch. Und man kann alles auch nachkaufen *.

Unsere wichtigsten Tipps für Roboter-Neulinge:

  • Staub-Sammelstellen wie enge Ecken oder Fußleisten vorher mit einem Staubwedel gründlich reinigen und dann erst den Saugroboter durchfahren lassen.
  • Die Geräte alle ein bis zwei Tage fahren lassen. Dann häuft sich gar nicht so viel Staub an und der Saugroboter schafft auch eine größere Fläche, ohne dass man das den Tank zwischendurch leeren muss.
  • Wenn der Saugroboter wieder in die Station fährt, überprüfen, ob er auch wirklich lädt. Dann gibt’s beim nächsten Mal keine Enttäuschung.
  • Wischtuch immer vor dem Aufstecken nass machen und regelmäßig in die Waschmaschine stecken

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.