Privatinsolvenz: Nach fünf Jahren schuldenfrei - So klappt's!

18. Februar 2016 - 10:42 Uhr

Schuldenfrei in fünf Jahren ist realistisch

SIE kauft Schuhe und Klamotten wie im Rausch, ER leistet sich in den vergangenen elf Jahren mehr als 20 Autos. Und das belastet die Ehe von Carina und Pascal jetzt mit 66.000 Euro Schulden. Dank neuer Insolvenz-Regelungen könnte das junge Paar aber sogar schon nach fünf Jahren schuldenfrei sein - und damit deutlich früher als früher. Doch welche Bedingungen müssen dafür erfüllt werden?

Bevor der Weg des Ehepaars in die private Insolvenz führt, müssen sie versuchen, sich außergerichtlich mit ihren Gläubigern zu einigen. Dabei helfen Beratungsstellen der Schuldnerhilfen und Verbraucherzentralen. Gelingt das nicht, wird ein Insolvenzverfahren eingeleitet, um das sich ein Insolvenzverwalter kümmert. Die Schulden werden festgestellt, vorhandene Vermögenswerte verwertet, der Erlös an die Gläubiger verteilt. Wenn kein Vermögen vorhanden ist, reicht es aus, die Verfahrenskosten zu zahlen.

In der sogenannten Wohlverhaltensphase darf das Ehepaar nur das behalten, was sie unbedingt zum Leben brauchen. Über ihr Einkommen können sie in dieser Zeit teilweise nicht mehr frei verfügen. Bei Ablauf des Verfahrens nach fünf Jahren werden die restlichen Schulden erlassen. Auch dann, wenn sie zwischenzeitlich gar nichts tilgen konnte.

Nach altem Recht dauerte das Insolvenzverfahren sechs Jahre. Der Schuldenschnitt ist nach neuem Recht sogar schon nach drei Jahren möglich! Dafür müssten die Schuldner nicht nur die Verfahrenskosten für Gericht und Insolvenzverwalter zahlen, sondern auch mindestens 35 Prozent der Gläubigerforderungen aufbringen. Das bedeutet: Wer 30.000 Euro Schulden hat, müsste davon innerhalb von drei Jahren 10.500 Euro zurückzahlen.

Damit es aber gar nicht erst zur Privatinsolvenz kommt, das versucht Schuldnerberater Peter Zwegat zu verhindern – am 17. August um 21:15 Uhr bei RTL.