Wegen Oprah-Interview

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Beliebtheit der royalen Aussteiger auf einem Tiefststand angelangt

Auf der royalen Beliebtheitsskala rangieren Prinz Harry und Herzogin Meghan inzwischen weit unten. Ihren Unmut über den Paar machten jetzt Zuschauer bei einer Award-Show mit Buhrufen deutlich.
Auf der royalen Beliebtheitsskala rangieren Prinz Harry und Herzogin Meghan inzwischen weit unten. Ihren Unmut über den Paar machten jetzt Zuschauer bei einer Award-Show mit Buhrufen deutlich.
© dpa

11. September 2021 - 15:08 Uhr

Miserable Umfragewerte

Die Zeiten, in denen die Menge Prinz Harry (36) und dessen Frau Meghan (40) begeistert zujubelte, sind lange vorbei. Im Gegenteil: Die Beliebtheit der royalen Aussteiger ist laut Umfrage (YouGov) auf einem Tiefststand angelangt. (Nur Prinz Andrew (61) rangiert auf der royalen Beliebtheitsskala darunter). Auch mit dem schlagzeilenträchtigen Oprah-Winfrey-Interview scheint das Paar weitere Sympathiepunkte verspielt zu haben. Das wurde nun bei einer Veranstaltung deutlich, auf der Harry und Meghan für diesen TV-Auftritt lauthals abgestraft wurden.

Pfiffe und Buhrufe

Als jüngst bei den "British National TV Awards" das Oprah-Interview in einem Einspieler der wichtigsten Fernseh-Momente des Jahres gezeigt wurde, reagierte das Publikum in der O2-Arena in London dabei mit Pfiffen und Buhrufen. Vielleicht ganz gut, dass das Sussex-Paar an dem Abend nicht persönlich anwesend war.

Die wichtigsten Aussagen des Interviews nochmal im Video

Ähnlich erging es übrigens Meghans Widersacher Piers Morgan, der bei der Award-Show als bester Moderator nominiert war. Der ehemalige Star-Moderator hatte mit seiner Hetze gegen die Herzogin im Live-TV ebenfalls für einen Eklat gesorgt. Er hatte freimütig erklärt, Meghan kein Wort zu glauben. Gerade die Rassismus-Anschuldigungen gegen das Königshaus und ihr Geständnis, während der Schwangerschaft mit Archie (1) mit Suizidgedanken gekämpft zu haben, hielte er für vollkommen unglaubwürdig. (abl)

Auch interessant