Skurriler Auftritt

Prinz Andrew ist wieder da: Hier lacht und winkt er in die Kamera

01. Oktober 2021 - 12:56 Uhr

Prinz Andrew zeigt sich in der Öffentlichkeit

Prinz Andrew ist wieder da! Wochenlang hatte sich der 61-Jährige in den schottischen Highlands versteckt. Angeblich soll er sich in eine Waldhütte auf dem Landsitz Balmoral seiner Mutter, Queen Elizabeth (95), geflüchtet haben, nachdem der Prozess rund um die Missbrauchs-Vorwürfe gegen ihn begann. Doch nun hat der Prinz offenbar genug vom Versteckspielen – und zeigt sich öffentlich. Er lacht und winkt sogar demonstrativ in die Kamera. Den skurrilen Auftritt von Andrew gibt es im Video.

„Offenbar wurde ihm geraten, sich dort zu verschanzen"

Laut "Daily Mail" hat Prinz Andrew seinen Unterschlupf aus einem besonderen Grund verlassen. Angeblich will er seine Enkelin kennenlernen. Seine Tochter Prinzessin Beatrice (33), hatte am 18. September ein kleines Mädchen zur Welt gebracht. Bisher konnte der Opa das neue Familienmitglied noch nicht persönlich begrüßen, um nach den Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Wochen nicht unnötig die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

"Andrew hat deutlich gemacht, dass er Balmoral nicht verlassen wird. Offenbar wurde ihm geraten, sich dort zu verschanzen", erklärte ein Insider nach der Geburt von Beatrice' Baby gegenüber "The Sun". Nun scheint die Schonfrist aber vorbei zu sein. Der Prinz zeigt sich bester Laune und augenscheinlich voller Vorfreude auf das Treffen mit Tochter und Enkelin, als er von den Fotografen im Auto abgelichtet wird.

Prinz Andrew akzeptiert die Missbrauchsklage

Im August hatte Virginia Giuffre Zivilklage gegen Prinz Andrew eingereicht. Die 38-Jährige wirft dem zweitältesten Sohn der Queen vor, sie als Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Andrew streitet diese Vorwürfe vehement ab. Erst hieß es, dass die Anwälte des Prinzen die Klage als auch die Zuständigkeit des Gerichts anfechten wollen. Das Team habe laut britischen Medienberichten mit allen Mitteln versucht, zu verhindern, dass die Gerichtspapiere zugestellt werden. Doch das hat sich nun geändert. Der Prinz nimmt die Klageschrift an.

Der Fall steht in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, der sich im August 2019 im Gefängnis das Leben nahm. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Die Vorwürfe gegen Prinz Andrew wurden erstmals vor zwei Jahren öffentlich. Er war mehrfach Übernachtungs-Gast bei Epstein in dessen Anwesen in den USA und der Karibik. (tma)