Zur Pflege nach Rumänien

Pflegeheim im Ausland als Alternative: Mehr Zeit für die Patienten - für deutlich weniger Geld

10. Dezember 2019 - 14:51 Uhr

Den Lebensabend im Ausland verbringen

Pflege in Deutschland ist ein Dauerbrenner. Gute Pflege gibt es zwar auch hier, aber sie kostet viel Geld. Das Geld, das der Staat als Pflegegeld auszahlt, ist nur ein Zuschuss. Den Löwenanteil müssen die Betroffenen oder deren Angehörige selber bezahlen. Sind Pflegeheime im Ausland eine günstigere Alternative? RTL hat sich in Sura Mica, in der Nähe von Hermannstadt in Rumänien, ein Pflegeheim angeschaut, in dem auch deutsche Senioren leben. Im Video zeigen wir, was die Senioren für das Geld bekommen.

Rumänisches Seniorenheim kostet 1.509 Euro weniger

Rosemarie Berger lebt in dem rumänischen Pflegeheim in Sura Mica. Sie leidet an Altersdemenz. Ihr 83-jähriger Mann wohnt in Berlin und ist selber zu krank, um die Pflege seiner Frau zu übernehmen, das Paar ist kinderlos. Auf das Heim sind sie über ihre rumänische Haushaltshilfe gekommen. Hier erhält Rosemarie Berger eine Pflege, die sie in Deutschland nicht hätte bezahlen können. So unternimmt das Heim mit seinen Bewohnern regelmäßig Ausflüge in die Umgebung, damit sie ihre neue Heimat kennenlernen können.

Das Seniorenheim in Sura Mica hat erst 2018 eröffnet. Für Pflegegrad 3 kostet 1.624 Euro im Monat. Die deutsche Pflegekasse übernimmt davon 545 Euro im Monat. Es bleibt ein Eigenanteil von 1.079 Euro. Im Vergleich dazu kostet ein vergleichbares Seniorenheim in Berlin für denselben Pflegegrad 3.850 Euro im Monat. Zwar zahlt die Pflegekasse mit 1.262 Euro einen viel höheren Beitrag, allerdings bleibt ein Eigenanteil von 2.588 Euro. Das Heim ist damit 1.509 Euro günstiger als ein vergleichbares Haus in Deutschland.

Was es für das Geld in Rumänien gibt und wie die deutschen Senioren ihren letzten Lebensabschnitt in der Fremde empfinden, zeigen wir im Video.