RTL News>Geld>

Pakete mit DHL, Hermes, UPS und Co. rechtzeitig versenden: So kommt das Weihnachtspäckchen pünktlich an

Abgabefristen von DHL, DPD, GLS, Hermes und UPS

Pünktlich zum Weihnachtsfest: So kommt Ihr Päckchen rechtzeitig an

Pakete Weihnachte
Damit die Weihnachtsgeschenke rechtzeitig ankommen, sollte man auf die Abgabefristen achten.
Friso Gentsch, dpa

Fristen, Versandzeit und Verpackung: Das sollten Sie beim Weihnachtspaket beachten

Alle Jahre wieder verschicken die Deutschen Millionen von Weihnachtspäckchen durch die Republik. Auch in diesem zweiten Corona-Jahr erwarten die Paketdienste Rekordzahlen beim Versand. Damit die Geschenke für die Liebsten auch pünktlich an Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum liegen, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Wir haben für Sie einige Tipps, damit beim Verschicken der Weihnachtspost nichts schief geht und Ihre Geschenke rechtzeitig zum Fest ankommen.

Tipp 1: Den richtigen Paketdienst finden und Abgabefristen beachten

DHL, Hermes, DPD: Den richtigen Paketdienst für sein Weihnachtpaket zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn gerade zu Weihnachten gibt es bei den Versandzustellern große Unterschiede – sowohl preislich als auch was die Abgabefristen angeht. Wer sein Paket beispielsweise mit Hermes oder DHL verschickt, der sollte sich den 20.12.2020 merken: Denn laut der Paketzusteller kommen alle Privat-Sendungen, die bis dahin in einem der Paketshops abgegeben worden sind, auch pünktlich zum Fest an. Bei DPD, GLS und UPS können die Pakete sogar bis zum 21.12. abgegeben werden.

DHL
Als spätestmögliche Abgabezeit für Weihnachtspakete innerhalb Deutschlands gibt DHL Montag den 20. Dezember an. Wer seine Pakete ins Ausland verschicken muss, sollte sich folgende Abgabetermine notieren: Nachbarländer (außer Frankreich): 15.12. (Schweiz mit Service Premium: 20.12.). Frankreich, Italien: 14.12. Sonstige Europäische Länder: 10.12. (mit Service Premium: 14.12., in Großbritannien kein Service Premium möglich). Außerhalb Europas: 30.11. (mit Service Premium: 07.12.)

DPD
Damit Geschenke pünktlich zu Heiligabend beim Empfänger ankommen, empfiehlt DPD, Standardpakete bis Dienstag, den 21. Dezember (Faustregel: 12 Uhr mittags) in einem Pickup Paketshop abzugeben. Prio- und Expresspakete kommen auch dann noch pünktlich an, wenn sie am Donnerstag, den 23. Dezember (12 Uhr), aufgegeben werden. Sollen Pakete ins EU-Ausland versenden werden, empfiehlt DPD, Standardpakete bereits bis Freitag, den 17. Dezember (12 Uhr), auf den Weg zu bringen.

GLS
Das Versandunternehmen GLS verspricht: „Wenn Sie Ihre Weihnachtsgeschenke bis spätestens 21. Dezember in einem GLS Paket Shop abgeben, liefern wir innerhalb von Deutschland noch vor Weihnachten.“ Pakete innerhalb Deutschlands sollten bis 21. Dezember um 12 Uhr in den Paketshop gebracht werden. Pakete in EU-Nachbarländer bis 20. Dezember bis 12 Uhr und Pakete in die weiteren EU-Länder bis 17. Dezember bis 12 Uhr. GLS versendet nur innerhalb Europas.

Hermes:
Damit deine Pakete rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegen, empfiehlt Hermes die Abgabe spätestens bis 20. Dezember um 12 Uhr mittags im Hermes-PaketShop. Auslandssendungen sollten bis zum 15. Dezember abgegeben werden.

UPS
Der Paketversender UPS rechnet kurz vor Weihnachten mit einem zusätzlichen Tag Laufzeit. Pakete, die über UPS verschickt werden, sollten daher bis spätestens 21. Dezember um 12 Uhr in den Paketshop gebracht werden. Mit dem Service „Express Plus“ können Pakete sogar am 24. Dezember bis 12 Uhr abgeschickt werden – natürlich gegen Aufpreis.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Tipp 2: Pakete ohne Wartezeit abgeben

Wer lange Warteschlangen vor den Post-Filialen und Paketshops umgehen will, der sollte seine Pakete nicht am Wochenende abgeben. Erfahrungsgemäß wollen hier, vor allem kurz vor Weihnachten, die meisten Menschen ihre Pakete los werden. Doch das lange Warten muss nicht sein. Wer sein Paket ohne Schlangestehen aufgeben will, der sollte zu Randzeiten und an Werktagen seine Pakete in die Filialen bringen.

Einige Paketdienste wie DHL bieten sogar an, Pakete und Retouren wieder mitzunehmen. Dazu einfach den Retouren- oder Portoschein auf ein Paket kleben und dem Fahrer mitgeben. So sparen Sie sich lange Wartezeiten.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tipp 3: Die richtige Verpackung

Ein schönes Geschenkpapier und eine goldene Schleife drum – fertig ist die perfekte Verpackung. Doch wer sein Paket verschickt, der sollte auf das schöne Äußere verzichten. Laut den Paketzustellern ist eine schöne Verpackung Gift für die Sortieranlage. Denn Schleifen, Schnüre und andere Außendeko können sich in den Anlagen verheddern. Dann werden die Pakte erst einmal aussortiert- eine pünktliche Zustellung kann nicht mehr garantiert werden. Deshalb lieber auf eine schöne Außenverpackung verzichten. Auch bei Paketen gilt: Auf die inneren Werte kommt es an.

Außerdem empfehlen die Zulieferer sensible Gegenstände und Bruchware besonders gut zu schützen. Technik, Porzellan und andere leicht zu beschädigende Geschenke sollten deshalb ausreichend mit Styropor, Stoff oder Zeitungspapier gesichert werden, damit ihre Liebsten am Heiligen Abend nicht vor einem Haufen Scherben stehen.

Tipp 4: Schön lesbar schreiben

Egal ob in Ihrer allerschönsten Sonntags-Schreibschrift oder mal eben schnell in Sauklaue hingeschrieben: Können die Paketdienste ihre Schrift nicht lesen, weil Sie entweder zu unordentlich oder viel zu schnörkelig ist, werden die Weihnachtspakete nicht zugestellt. Daher gilt: Wer will, dass sein Paket rechtzeitig zu Weihnachten ankommt, der sollte den Adresszettel ordentlich und gut lesbar ausfüllen. Außerdem empfehlen DPD, UPS und Co. auf Spitznamen zu verzichten und nur vollständige Namen und die korrekte Postleitzahl zu verwenden. Ein kleiner Zahlendreher hier und ihr Paket wird an einen völlig anderen Ort geschickt.

Tipp 5: Unter den Baum? Aber sicher!

Gerade wenn Sie wertvollere Sachen verschicken, sollten Sie sich für einen versicherten Versand entscheiden. Bei den großen Paketlieferern ist der zwar etwas teurer als der normale Standartversand als Päckchen. Häufig geht es in den Paketzentren aber ruppig zu oder ihre Sendungen können zum Beispiel im Zulieferfahrzeug umfallen. Wenn Sie dann den versicherten Versand gewählt haben, haftet der Zusteller für Schäden.

Alles rund um Weihnachten

Sie haben noch keine Idee für den Christbaumschmuck oder Wollen dieses Jahr selbstgebastelte Geschenke verschicken? Ob Selbstgemachte Schals oder DIY-Schmuck- lassen Sie sich hier inspirieren. Alles zum Thema Weihnachten und was sie in diesem besonderen Corona-Jahr wissen müssen, haben wir hier für Sie zusammengestellt. (aze)