Orca-Attacke dauert zwei Stunden

30 Killerwale greifen Segelyacht in der Straße von Gibraltar an

Orca Wale attackieren Segelboot.jpg Symbolbild
Orca Wale attackieren Segelboot.jpg Symbolbild

29. Juni 2021 - 8:55 Uhr

Serie von Killerwal-Attacken setzt sich fort

Die Besatzung hatte Todesängste beim Angriff der Orcas. Ein Rudel Killerwale hat in der Straße von Gibraltar eine britische Luxusyacht attackiert und die Besatzung in Angst und Schrecken versetzt. Erst nach gut zwei Stunden hörten die Angriffe auf. Der Kapitän konnte das beschädigte Boot in den Hafen von Gibraltar retten.

Britische Segler in Todesangst

Die dreiköpfige Besatzung fürchtete, dass ihr Segelboot untergehen würde. So heftig waren die Attacken der etwa 30 Schwertwale auf die Luxusyacht. Immer wieder rammten die gut fünf Tonnen schweren Orcas den Bootsrumpf. Die drei Segler konnten erkennen, wie einer der Killerwale das Ruder beschädigte und mit einem Ruderstück im Maul davonschwamm. "Wenn das Boot gesunken wäre, wären wir in einem Rettungsboot gewesen, umgeben von Killerwalen. Das wäre drastisch gewesen", sagte Crewmitglied Nathan Jones (27) der britischen Zeitung "The Sun". Der Angriff soll zwei Stunden gedauert haben.

Orca-Angriffe geben Rätsel auf

Der Angriff auf das britische Segelboot ist einer von vielen. Immer wieder greifen Killerwale Boote in der Region an. Wissenschaftler können sich die Übergriffe der intelligenten Meeressäuger nicht erklären. Sie vermuten, dass die Schwertwale nur "spielen" wollen. Spekuliert wird, ob das ungewöhnliche Verhalten der Tiere durch Zusammenstöße mit Schiffen ausgelöst wurde. Bei den Angriffen auf Segelboote wurden immer wieder verletzte Orcas gesichtet. (rra)